Ein Laptop mit Windows 10

10 Wege zur Beschleunigung von eines PCs, auf dem Windows 10 läuft

Wenn Sie feststellen, dass sich die Leistung Ihres PCs verlangsamt und er nicht mehr so leistungsfähig ist wie früher, kann eine Optimierung der Windows 10-Einstellungen dazu beitragen, die Geschwindigkeit und Effizienz Ihres PCs zu verbessern. Windows 10 ist eines der leistungsstärksten Betriebssysteme, das heute verwendet wird. Es verfügt aber über zahlreiche Funktionen, die viele Systemressourcen verbrauchen, wodurch die Leistung Ihres PCs verlangsamen kann. Microsoft hat sogar integrierte Funktionen für seine neueste Version von Windows 10 hinzugefügt, um die Gesamteffizienz zu verbessern. Dennoch kann Ihr PC weiterhin langsam sein.

Gründe wie fehlender Speicherplatz, mangelnde Wartung und weniger leistungsfähige Hardware können die Verdächtigen für langsamere Geschwindigkeiten sein. Von der Bereinigung ungenutzter Programme und Anwendungen bis hin zu Hardware-Upgrades – es gibt Einiges, was Sie unternehmen können, um Windows 10 zu beschleunigen und Ihren PC wieder auf optimale Leistung zu bringen.

1. Suche nach den neuesten Updates
Windows 10 Update-Fenster

Eine der besten Möglichkeiten, das Beste aus Ihrem PC herauszuholen, ist die Installation des neuesten Updates für Windows 10. Microsoft veröffentlicht häufig Updates zur Behebung von häufigen Fehlern und Systemfehlern, die die Systemleistung verringern. Einige Aktualisierungen können geringfügig sein, während andere möglicherweise größere Systemänderungen darstellen, die dazu gedacht sind, nach den neuesten Gerätetreibern zu suchen, welche wiederum die Leistung Ihres PCs verbessern können.

Für die Suche nach Updates öffnen Sie das Windows-Menü und wählen Sie dann Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update > Nach Updates suchen. Wenn Updates verfügbar sind, wählen Sie Jetzt installieren. Starten Sie Ihren PC neu und prüfen Sie, ob er besser läuft.

2. Starten Sie Ihren PC neu

Dies mag Ihnen vielleicht wie ein Kinderspiel erscheinen, aber ein routinemäßiger Neustart Ihres PCs kann zur Beschleunigung Ihres Systems beitragen. Viele lassen ihre PCs wochenlang laufen und versetzen den Computer in den Ruhezustand, anstatt ihn herunterzufahren. Dadurch werden Programme und Workloads im Arbeitsspeicher Ihres PCs aufgebaut, die tägliche Aufgaben wie das Starten von Programmen und den Zugriff auf Dateien verlangsamen.

Indem Sie Ihren PC jeden Tag herunterfahren, ermöglichen Sie ihm, seinen Arbeitsspeicher zu aktualisieren und am nächsten Tag für eine optimale Leistung bereit zu sein. Wenn Sie feststellen, dass Ihr PC bei einfachen täglichen Aufgaben wie dem Öffnen von Programmen bzw. dem Zugriff auf Dateien oder Dokumente langsamer wird, versuchen Sie, Ihren PC herunterzufahren oder neu zu starten. Vergewissern Sie sich aber dabei, dass Sie Ihre Arbeit speichern, bevor Sie Ihren Computer herunterfahren oder neu starten.

3. Deaktivieren Sie das Starten von Programmen beim Start
Liste der Startprogramme
Wenn viele Programme und Anwendungen gleichzeitig geöffnet sind, kann dies einen Tribut von der PC-Leistung fordern. Viele Installationsprogramme weisen Windows an, ihre Programme auszuführen, sobald Sie Ihren PC hochfahren, wodurch die Systemleistung verlangsamt wird.

Zum Deaktivieren von Programmen beim Start öffnen Sie den Task-Manager und klicken Sie dann auf die Registerkarte „Autostart“. Unter „Startauswirkungen“ erfahren Sie, welche Programme einen starken bis geringen Einfluss auf den Start Ihres PCs haben. Die Programme mit großen Einfluss sind die Schuldigen, die Ihre Systemleistung verlangsamen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Programm und dann auf „Deaktivieren“, um zu verhindern, dass dieses Programm beim Start gestartet wird.

4. Bereinigung der Festplatte
Fenster Datenträgerbereinigung

Eine der integrierten Funktionen von Windows 10 ist die Datenträgerbereinigung. Sie ermöglicht, unbenutzte temporäre Dateien zu löschen, die sich auf Ihrem PC ansammeln, einschließlich Miniaturbildern, heruntergeladenen Programmdateien und temporären Internetdateien.

Öffnen Sie das Windows Menü und suchen Sie die „Datenträgerbereinigung“, indem Sie dies in die Suchleiste eingeben. Eine Liste der zu entfernenden Programmdateien wird angezeigt. Wählen Sie die Dateien, die gelöscht werden sollen, indem Sie das Kästchen neben dem Namen markieren. Wenn Sie alle ausgewählt haben, die entfernt werden sollen, klicken Sie auf „Systemdateien bereinigen“. Die Datenträgerbereinigung berechnet die Menge an Speicherplatz, die frei wird.

Nehmen Sie sich die Zeit, um auch andere Dateien oder Anwendungen zu entfernen, die zusätzlichen Arbeitsspeicher oder Festplattenplatz beanspruchen. Ein guter Ort, um nach alten und unbenutzten zu löschenden Dateien zu suchen, ist der Ordner „Downloads“.

5. Alte Software löschen

Auf Ihrem PC ist oft Software von Drittanbietern vorinstalliert, die Sie nicht unbedingt benötigen. Sie ist als „Bloatware“ bekannt und diese Software ist aufgrund ihrer Größe Speicherplatz beanspruchen und bleibt oft völlig ungenutzt.

Möglicherweise gibt es andere Programme, die zwar installiert, aber nie benutzt werden, wodurch Ihr PC langsamer wird. Zum Überprüfen der installierten Anwendungen gehen Sie zu:

  • Systemsteuerung > Apps & Features > Programme und Features > Deinstallieren eines Programms
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf alle Programme, die Sie nicht mehr benötigen, und wählen Sie „Deinstallieren“.
6. Spezialeffekte deaktivieren
Registerkarte „Visuelle Effekte“ unter Leistungsoptionen in Windows 10

Windows 10 wird mit einer Reihe von Spezialeffekten ausgeliefert, die das Benutzererlebnis angenehmer gestalten. Diese sind standardmäßig in Windows und anderen Funktionen aktiviert und sind so programmiert, dass sie aus der Ansicht ein- und ausgeblendet werden. Weitere Besonderheiten, die sich ansammeln und die Geschwindigkeiten verlangsamen, sind Transparenz und Animationen.

Öffnen Sie das Windows Menü und suchen Sie nach „System“, gehen Sie dann auf die Registerkarte „Erweiterte Systemeinstellungen“, gehen Sie dann auf die Registerkarte „Erweitert“ und wählen Sie „Einstellungen“. Klicken Sie auf die Registerkarte „Visuelle Effekte“ und klicken Sie auf das Optionsfeld für „Benutzerdefiniert“. Es wird eine Liste mit visuellen Effekten angezeigt, die Sie deaktivieren können, indem Sie die Häkchen entfernen. Klicken Sie auf „Übernehmen“, um Ihre Änderungen zu bestätigen, wenn Sie fertig sind.

7. Transparenzeffekte deaktivieren

Abgesehen davon, dass Systemressourcen für die Anzeige von Funktionen wie Animationen verwendet werden, verwendet Windows 10 auch Transparenzeffekte für bestimmte Funktionen wie das Task-Menü. Dieser scheinbar leichte und einfache Effekt ist ziemlich kompliziert und nimmt mehr Systemressourcen in Anspruch, als Sie denken.

Zum Deaktivieren der Transparenzeffekte öffnen Sie das Windows Menü und geben Sie „Farbeinstellungen“ in die Suchleiste ein, um die Farbeinstellungen für Windows 10 aufzurufen. Scrollen Sie dort nach unten, bis Sie die Schaltfläche für „Transparenzeffekte“ finden Klicken Sie auf die Schaltfläche, um Transparenzeffekte zu aktivieren oder zu deaktivieren.

8. Systemwartung durchführen

Windows 10 verfügt über eine integrierte Funktion, die routinemäßige Systemwartungsaufgaben durchführt. Dazu gehören Aufgaben wie die Defragmentierung der Festplatte, das Scannen nach Updates sowie die Suche nach Malware und Viren.

Die Systemwartung läuft in der Regel im Hintergrund, während Ihr PC im Leerlauf ist. Sie können sie jedoch auch manuell ausführen, wenn es ein Problem mit Ihrem System gibt, das überprüft werden soll.

Öffnen Sie dazu die Systemsteuerung und wählen Sie „Sicherheit und Wartung“. Klicken Sie auf den Pfeil, um die Wartungsoptionen zu erweitern, und wählen Sie „Wartung starten“. Hiermit können Sie eine manuelle Systemwartungsprüfung durchführen.

9. Rüsten Sie den Arbeitsspeicher auf
Fenster „Sicherheit und Wartung“ von Windows 10

Eine drastische Möglichkeit, die Geschwindigkeit und Leistung Ihres PCs zu verbessern, besteht darin, Ihren RAM-Speicher aufzurüsten, wodurch sich der Arbeitsspeicherplatz im System erhöht. Windows 10 benötigt mindestens 4 GB für einen reibungslosen Betrieb. Wenn Sie Ihren PC für intensive Systembelastungen wie Spiele oder Medienproduktion verwenden, profitieren Sie von mehr Arbeitsspeicher.

Die Aufrüstung des RAM kann die Geschwindigkeit und Leistung Ihres PCs erheblich verbessern. Um zu überprüfen, welche spezifische Art von RAM Ihr PC benötigt, öffnen Sie den Task-Manager (Strg + Alt + Löschen) und klicken Sie dann auf „Leistung“. Dort wird angezeigt, wie viele Speichersteckplätze im PC verfügbar sind, sowie die Art des RAM, wie z. B. DDR4.

10. Erweitern Sie den internen Speicher

Die Aufrüstung des Speichers kann dazu beitragen, die Geschwindigkeit und Leistung Ihres PCs erheblich zu verbessern. Die meisten PCs sind mit rotierenden Festplattenlaufwerken (HDD) ausgestattet, aber die Aufrüstung der Speicherhardware zu einem Solid-State-Laufwerk (SSD) macht aus Ihrem System einen leistungsfähigeren Computer.

SSDs sind im Allgemeinen teurer als HDDs, aber die Verbesserung der Bootzeiten, der Programmladezeiten und der allgemeinen Systemreaktion kann die Investition wert sein.

SSDs sind in verschiedenen Formfaktoren oder Größen erhältlich und hängen von den Systemanforderungen Ihres PC-Systems ab. Es gibt sie in den Formfaktoren 2,5 und M.2 für Desktops und Notebooks. Vergewissern Sie sich, dass Sie die korrekte SSD kaufen, die mit Ihrem System kompatibel ist. Alle Ihre Dateien und Dokumente können dann von Ihrer Festplatte auf die neue SSD übertragen werden, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, Daten Ihres PCs zu verlieren.