Für Informationen darüber, wie sich COVID-19 auf unsere Geschäftstätigkeit ausgewirkt hat, klicken Sie hier.

Edge Computing

Warum benötigt 5G das Edge Computing in einem Mikrorechenzentrum?

#KingstonCognate stellt Simon Besteman vor

Simon Besteman

Simon Besteman ist französischer und niederländischer Staatsbürger und ein Veteran der ICT- und Rechenzentrumsbranche. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Arbeit bei ISPs, Lieferanten und Rechenzentren sowie als Managementberater für eine Vielzahl von Organisationen. Simon Besteman war in verschiedenen leitenden Managementpositionen in multinationalen Unternehmen in den Bereichen Service, Verkauf und Marketing, Betriebsmanagement und strategische Entwicklung tätig.

Derzeit ist Simon Besteman CEO von ISPConnect, der niederländischen Vereinigung von Hosting-Providern. Als führender Branchenvertreter ist er ein häufiger Blogger zu Fragen der Industrie und Politik, ein Hauptredner bei Kongressen und Konferenzen und ein Teilnehmer an runden Tischen der niederländischen Regierung zu Fragen der Telekommunikation, Rechenzentren und Internetregulierung. Er sitzt in den Vorständen verschiedener Industriegruppen mit den Schwerpunkten Bildung, Beschäftigung und Governance.

Was treibt den Bedarf an Edge-Rechenzentren voran?

Jahrelang wurde der weltweite Haupttrend in der Rechenzentrumsbranche durch Größenvorteile angetrieben, die durch immer größere Einrichtungen, so genannte Hyperskale-Rechenzentren, erzielt wurden. Aus gutem Grund. Die Betriebskosten pro Rack oder pro Server sind niedriger, wenn die Overhead-Kosten auf eine größere Anzahl von Servern verteilt werden können. Für größere Rechenzentren ist die Konnektivität einfacher bereitzustellen. Es ist vergleichsweise einfacher, eine redundante Infrastruktur der Stromversorgung (2N, 2N+) für eine sehr große Anlage aufzubauen. Bei der Kollokation bietet das Vorhandensein einer großen Vielfalt von Kunden Möglichkeiten, den Nutzern des Rechenzentrums ein symbiotisches Angebot an Dienstleistungen bereitzustellen.

Der Trend zu Mikrodatenzentren an der Edge

Leitungen von sozialen Netzwerken

Von Null vor einem Jahrzehnt auf heute 500, es gibt weltweit mehr als 500 riesige Hyperskale-Rechenzentren. Es ist unwahrscheinlich, dass sich der Trend in absehbarer Zeit umkehren wird. Die Technikgiganten, Cloud-Anbieter, Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft verzeichnen von Jahr zu Jahr ein robustes Wachstum, da die traditionelle Vor-Ort-IT allmählich in die Cloud abwandert. Sie benötigen mehr Rechenleistung und mehr Kühlleistung als je zuvor. Da der Anteil der Daten, die von anderen Maschinen (automatisierten Geräten) erzeugt werden und von diesen verwendet werden, wächst, kann man davon ausgehen, dass der Trend zu immer größeren Rechenzentren auch in absehbarer Zeit nicht abreißen wird.

Gleichzeitig beobachten wir einen parallelen Trend hin zu Mikrorechenzentren, die sich an Standorten näher am „Rand oder Edge“ befinden, wo die Daten erzeugt und verbraucht werden. Diese Rechenzentren am Rande des Netzwerks sind als Edge-Rechenzentren bekannt. Edge-Rechenzentren sind in der Regel viel kleiner als die großen Rechenzentren und ergänzen die bestehende Infrastruktur. Sie lösen ein heutiges Problem und spielen eine entscheidende Rolle bei der Vorbereitung der IT-Infrastruktur der Zukunft. Das Problem, das sie lösen, ist das der Konnektivität.

Edge-Rechenzentren ermöglichen mehr Effizienz

Der Schwachpunkt der Zentralisierung besteht darin, dass sich alle Daten in einem Rechenzentrum im Kern des Netzwerks befinden und alle Benutzer für den Zugriff auf die Daten eine Verbindung mit dem zentralen Punkt herstellen müssen. Dies hat zwei Konsequenzen: Es wird eine beträchtliche Bandbreite benötigt und die Latenzzeit (die Zeit, die benötigt wird, bis die Daten den Benutzer erreichen) kann nicht niedrig genug gehalten werden, um bestimmte Anwendungen effizient zu verwalten. Die Annäherung der Daten an den Rand des Netzes ermöglicht eine effizientere Verwaltung des Datenflusses zum Benutzer. Anstatt eine Verbindung mit dem Hyperskale-Rechenzentrum herstellen zu müssen, um eine Serie herunterzuladen, werden die Daten in einem Edge-Rechenzentrum in ihrer Nähe zwischengespeichert. Die Daten müssen nur vom Edge-System zum Endbenutzer gelangen. Dies ermöglicht auch eine viel schnellere Reaktion, da die Daten nur eine kurze Strecke zurücklegen müssen.

Das zweite Thema, mit dem sich Edge befasst, ist ein sich in Entwicklung befindendes Thema, das in den nächsten 24 bis 36 Monaten ausreifen wird. Es ist die exponentielle Volumenzunahme der erzeugten und ausgetauschten Daten. Die beiden Hauptbestandteile davon sind getrennt, aber miteinander verbunden: IoT und 5G.

Maschinenerzeugte Daten

Wo das Datenwachstum im letzten Jahrzehnt hauptsächlich durch den menschlichen Konsum angetrieben wurde (wir haben begonnen, Videos auf unseren Telefonen anzuschauen und nutzen Apps für Bankgeschäfte und Einkäufe), wird die nächste Welle an Daten, die erzeugt wird, von Maschinen ausgehen. Diese wird von anderen Maschinen verarbeitet, analysiert und bearbeitet. Dies ist eine andere Form von Daten, und sie sind um eine ganze Größenordnung größer als die Datenmenge, die wir heute nutzen. Wir sprechen über die Daten, die von fahrenden Autos, von Sensoren in den Straßen intelligenter Städte, der Landwirtschaft, der verarbeitenden Industrie und Umweltgeräten erzeugt (und benötigt) werden. Unmengen von Daten in noch nie dagewesenen Mengen (man denke an 40 Terabyte Daten pro 8 Stunden für ein selbst fahrendes Auto), die in der Nähe der Quelle gefiltert und aggregiert werden müssen. Sie müssen in aufbereiteter Form für eine zentrale Cloud vorliegen. Intelligente Städte, IoT und Drohnenlieferdienste werden sich zum Ausschöpfen des 5G-Potenzials ebenfalls auf Edge-Mikrorechenzentren stützen. Kingston Technology ist einer der Hersteller, die diesem zukünftigen Bedarf vorgreifen und Lösungen auf den Markt bringen, die diesen außergewöhnlichen Anforderungen gerecht werden.

5G

Smartes Gerät, überall mit Hochgeschwindigkeits-5G verbunden

5G ist das zentrale Element bei dieser Revolution. Dieser nächste Schritt der Mobilkommunikation wird ab dem Jahr 2020 schrittweise eingeführt. 5G ermöglicht nicht nur viel höhere Geschwindigkeiten (durchschnittlich 100 Mal schneller), sondern es ermöglicht auch die Verbindung mit bis zu einer Million Geräten pro Quadratkilometer. 5G ermöglicht, dass ein Sensor pro Quadratmeter eines Feldes Echtzeitdaten über die Bodenfeuchtigkeit übermittelt. Dadurch wird es möglich, Felder gezielt und präzise zu beregnen. Wasser wird dann mit größerer Präzision zugeteilt, als wir es heute können. Sensoren in unseren Wohnungen werden in Echtzeit Daten über unsere Gesundheit, unsere Umwelt und unseren Energiebedarf übermitteln. In industriellen Umgebungen wird 5G die Fernverwaltung von Teilen sowie die Automatisierung von Qualitätskontrollen und Lieferketten ermöglichen. Die Veränderungen werden sich auf unsere Arbeits- und Lebensweise auswirken.

Der Aufstieg von 5G-Mikrorechenzentren in der Telekommunikation

Heute werden die meisten Entwicklungen für die Edge-Netzwerkstandorte von den Telekommunikationsanbietern in Form von Mikrorechenzentren vorangetrieben. Sie verfügen über die Infrastruktur und, was noch wichtiger ist, sie haben bereits die Immobilieneinrichtungen, die zur Schaffung der Strukturen erforderlich sind. Sie werden die Pioniere an der Edge sein. Hinter ihnen werden sich die kommerziellen Rechenzentrumsunternehmen auch schnell in Bewegung setzen.

Die Anforderungen an Edge-Rechenzentren aufgrund des 5G-Wachstums werden sich von denen an die derzeitigen Rechenzentren deutlich unterscheiden. Sie sind kleiner und benötigen weniger Energie. Sie werden auf die Kommunikation und Speicherung von Daten, meist auf SSD, ausgerichtet sein. Kingston Technology hat Arbeits- und Speicherlösungen entwickelt, die das Volumen und die Geschwindigkeit bewältigen.

Auf die Plätze-Fertig-Los: Jetzt ist es an der Zeit, sich auf das Edge Computing vorzubereiten

Eine neue Zukunft beginnt gerade, und wir werden uns an die neue Realität anpassen müssen. Jetzt ist es an der Zeit, sich auf Edge-Rechenzentren vorzubereiten. Es handelt sich um eine andere Art von Rechenzentren, die andere Anforderungen haben, als wir es bis jetzt gewohnt sind. Für den Erfolg dieser neuen Entwicklung wird es entscheidend sein, sie richtig zu gestalten. Aller Anfang besteht darin, die richtigen Fachleute zu erreichen, die für eine ordnungsgemäße Einrichtung erforderlich sein werden.

Fragen Sie einen Experten

Kingston bietet Ihnen eine unabhängige Meinung zur Frage, ob Ihre aktuelle oder geplante Konfiguration die richtige für Ihre Organisation ist.

Enterprise SSD

Wir bieten Beratung zum Thema, welche Vorteile Enterprise-SSDs für Ihre spezifische Speicherumgebung bieten und welche SSD am besten für Ihre Workloads geeignet ist, die eine ausgewogene Balance aus hoher zufälliger Lese- und Schreib-IOPS-Leistung erfordern.

Fragen Sie einen SSD Experten

Serverspeicher

Wir beraten Sie zu den Vorteilen der Konfiguration Ihres Servers für eine optimale Leistung und Kapazität. Die Konfigurationsexperten von Kingston verfügen über das Wissen und die Ressourcen, wenn es um Ihre Bedürfnisse in puncto Speicher-Upgrade geht.

Fragen Sie einen Speicherexperten

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Melden Sie sich für unsere E-Mails an, um Neuigkeiten von Kingston und mehr zu erhalten.