Übersicht über die Virtual Desktop Infrastruktur

Eine gute Nutzererfahrung ist ein Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche VDI.

Damit eine virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) erfolgreich wird, muss sie mit besonderem Augenmerk auf die Erfahrung des Endnutzers erstellt werden. Damit VDI erfolgreich ist, ist es deshalb oberste Priorität, dass Ihre Hardware ausreichend leistungsfähig für diese Auslastung ist. CPU und Speicher spielen in der VDI-Leistung zwar eine kritische Rolle, die größte Herausforderung kann jedoch im verwendeten Speicher-Subsystem liegen. Herkömmliche rotierende Scheiben können die für die hohe Input-/Output-Leistung (I/O) erforderlichen Ressourcen nur in begrenztem Umfang liefern. Im Gegensatz dazu bieten Kingstons SSDs für Rechenzentren eine gut skalierbare Lösung für die VDI-Speicherung.

Leistung für den Endnutzer absichern

Die Erfahrung des Endnutzers ist der kritischste Faktor für den Erfolg der VDI. Die Nutzer erwarten dieselbe Leistung wie bei PCs und Laptops, die oft mit einem Solid-State-Laufwerk (SSD) zur Speicherung ausgestattet sind. Wenn Sie jedoch mehrere hundert, oder sogar tausende Benutzer über ein und dieselbe Plattform bedienen, muss die Speicherung schnell vonstatten gehen, um sicherzustellen, dass die Nutzer mit der VDI zufrieden sind.

Kingston SSDs für Rechenzentren stellen sicher, dass die Leistung Ihrer VDI-Session mindestens so gut, wenn nicht besser, ist, wie bei herkömmlichen Desktops. SSDs sind von Haus aus in der Lage, mit intensiven Nutzeranwendungen Schritt zu halten und für einen, im Verhältnis zu herkömmlichen Festplatten mit rotierenden Scheiben, reibungslosen Ablauf zu sorgen.

Schnelle Endnutzeranmeldung

Der erste Eindruck, den ein Nutzer von der VDI-Leistung hat, ist die Zeit, die er braucht um sich anzumelden und mit seiner Arbeit zu beginnen. Für den Anmeldeprozess kann eine intensive I/O-Leistung erforderlich sein, auch wenn der Nutzer so schnell wie möglich produktiv sein muss. Aufgrund ihrer signifikant schnelleren I/O-Schreibleistung sorgen Solid-State-Laufwerke für signifikant schnellere Reaktionszeiten. Somit ist die Anmeldung schneller als bei herkömmlichen Festplatten mit rotierenden Scheiben und Ihre Nutzer können schnell mit der Arbeit beginnen.

Elegantes Bewältigen von häufigem und gleichzeitigem Booten

Der Bootprozess im Windows Betriebssystem stellt hohe Anforderungen an den Speicher, auch bei den neueren Betriebssystemen wie Windows 10. In einer VDI können Sie hunderte Systeme mit unterschiedlichsten Sachverhalten schnell hochfahren. Ihre Plattform ist somit immer für Ihre Nutzer bereit.

Im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten mit rotierenden Scheiben können Sie VDI-Sessions mit Solid-State-Laufwerken 5-Mal{{Footnote.N52185}} schneller hochfahren, der Durchsatz wird um das 3- bis 5-Fache gesteigert und die Latenzzeit wird signifikant reduziert. Dies bedeutet, dass VDI-Instanzen schneller und effektiver hochgefahren werden, womit sichergestellt wird, dass Nutzer sich schnell anmelden und mit ihrer Arbeit beginnen können.

Es geht um Geschwindigkeit, nicht um Speicherkapazität

Da die Nutzerdaten normalerweise an einem anderen Ort gespeichert werden, muss der Plattformspeicher für VDI-Nutzer nicht groß sein. Die Speicherung auf Solid-State-Laufwerken ist zwar je MB teurer als bei herkömmlichen Festplatten mit rotierenden Scheiben, jedoch sind die Kosten je IOPS signifikant niedriger. Während eine einzige Kingston SSD in Rechenzentren-Qualität mehr als 10.000 IOPS konstant liefern kann, sind es beim Pendant der herkömmlichen Festplatte nur ca. 200 IOPS. Zur Unterstützung von 100 Nutzern benötigen Sie ca. 50 herkömmliche Festplatten mit rotierenden Scheiben, oder zwei SSDs in Rechenzentren-Qualität. Unter allen Formen der Speicherung in Unternehmensqualität liefern SSDs das beste Preis-/Leistungs-Verhältnis.

Garantiertes VDI-Scale-Up

Wenn einer VDI-Plattform weitere Desktops hinzugefügt werden, sind die Grenzen bei Festplattenarrays schneller erreicht als bei modernen SSD-Arrays. Mit einer wachsenden VDI-Plattform brauchen Sie auch ausreichend Speicherplatz, um mitzuhalten. Herkömmliche Festplatten kommen schnell an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit und alle Nutzer der Plattform leiden darunter. Die Menge der IOPS-Kapazität kann bei SSDs leichter erweitert werden. Somit ist sichergestellt, dass der Speicherplatz für jeden neu hinzugefügten Nutzer ausreicht.

  • Steigern Sie die Nutzerzufriedenheit durch Verwendung von Hochleistungs-SSDs und Sie reduzieren den Widerstand gegen die Implementierung einer VDI.
  • Verwenden Sie SSDs mit dem besten IOPS/Kostenverhältnis und Sie reduzieren die Kosten der VDI je Desktop.
  • Steigern Sie den ROI des Rechenzentrums durch Reduzierung der erforderlichen VDI-Hostanzahl.
  • Da die Speicherung 5-Mal schneller als bei herkömmlichen Festplatten ist, erholen Sie sich von VDI-Hostausfällen schneller.
  • Durch die kürzeren Anmeldezeiten können Nutzer schneller produktiv arbeiten.
  • Sie können den Speicherplatz der Plattform problemlos auf eine höhere Anzahl Nutzer erweitern.
  • Anwendungen werden über SSDs schneller geladen, wodurch Endnutzer die Leistungsfähigkeit als positiv wahrnehmen.