Häufig gestellte Fragen

Weitere Fragen

Welche Schnittstellen Voraussetzung hat die SSD DCP1000?
Für die optimale PCIe Gen. 3 Leistung ist ein x8-Slot mit mindestens x8-Elektroanschluss erforderlich. Die Karte ist abwärtskompatibel zu PCIe Gen. 2 & Gen. 11. Zudem unterstützt sie die Modi x4, x2 und x1 in einem kompatiblen Sockel. FAQ: DCP1000-01
Welche Chipsatz-/CPU-Mindestvoraussetzungen bestehen für die NVMe-Unterstützung?
Ein Chipsatz, der PCIe Gen. 3 unterstützt, ist ausreichend. Es wurden beispielsweise i5/i7 Chipsätze getestet und validiert. Intel E3-1xxx und E5-2xxx Chipsätze wurden getestet und validiert. Die E5s können V2, V3 oder höher sein. FAQ: DCP1000-02
Wie wird die DCP1000 im System-BIOS und BS angezeigt?
Die DCP1000 wird als 4 physische Laufwerke angezeigt. Das System-BIOS und BS erkennen 4 voneinander unabhängige SSDs. Das Laufwerk kann als Einzel-RAID konfiguriert, oder als 4 voneinander unabhängige Laufwerke verwendet werden. FAQ: DCP1000-03
Ist ein Treiber für die DCP1000 erforderlich?
Nein. Die DCP1000 ist ein Plug-n-Play-Laufwerk, das unter den meisten neueren Betriebssystemen läuft. In den meisten heutigen Versionen der Betriebssysteme Linux und Windows sind In-box NVMe Treiber enthalten. Die DCP1000 ist mit den installierten In-box Linux- und Windows NVMe-Treibern kompatibel. FAQ: DCP1000-04
Wird RAID unterstützt? Welche ist die beste RAID-Option?
Die DCP1000 unterstützt Software (SW) RAID. In den meisten auf Linux basierenden Betriebssystemen kann die RAID-Konfiguration über mdadm erfolgen. Wenden Sie sich für ein Whitepaper oder empfohlene RAID-Konfigurationen direkt an Kingston.

Auch RAID auf Dateisystembasis wird unterstützt. ZFS-Zpools, sowie LVM und btrfs können mit unformatierten Laufwerke arbeiten. ZFS/LVM können zum Hochfahren verwendet werden (alle 4 Datenträger sind bootfähig). FAQ: DCP1000-05
Welche Linux Kernel Version ist erforderlich?
Die SSD funktioniert mit allen neueren Linux Kernel Versionen. Rev 2.6.x (beispielsweise Centos 6.6 oder 6.7), 3.x und 4.x für Kernelversionen wurden validiert. Die einzige Voraussetzung ist, dass die NVMe-Treiber für die jeweilige Version zur Verfügung stehen. In den neuesten Linux BS sind NVMe-Treiber werkseitig unterstützt (Ubuntu 14.04 und höher, Centos 7.x und höher usw.). Wenden Sie sich für eine vollständige Liste der unterstützten BS direkt an Kingston. FAQ: DCP1000-06
Muss eine SATA-SSD zum Hochfahren verwendet werden?
Normalerweise ist es logisch, von einem separaten BS-Laufwerk aus zu starten (beispielsweise eine separate SATA-SSD). Verwenden Sie die DCP1000 dann als Datenlaufwerk. In dieser Konfiguration bringt die DCP1000 ihre maximale Leistung. FAQ: DCP1000-07
Kann die DCP1000 als Bootlaufwerk verwendet werden?
Ja, die DCP1000 kann als Bootlaufwerk verwendet werden. Die meisten Boot-Konfigurationen für NVMe werden über das Fenster BIOS-Setup gesteuert. Empfohlen wird das Hochfahren von einem separaten BS-Laufwerk (SATA) und die Verwendung der DCP1000 als Datenlaufwerk. FAQ: DCP1000-08
Welchen Vorteil bringt die Leistung der DCP1000?
Mit 7GB/s sequenzielle Leistung und mehr als 1 Millionen Lese-IOPS bietet die DCP1000 Höchstleistung. Die DCP1000 eignet sich ideal zur Verbesserung der Leistung und Reaktionszeiten von Anwendungen. FAQ: DCP1000-09
Für welche Zielanwendungen ist die DCP1000 geeignet?
Die Verwendung der DCP1000 ist in vielen Anwendungen vorteilhaft, einschließlich Front-End-Web, Medien-Streaming, E-Mail/Kollaboration, Data Warehousing, AI-/Data-Mining, Virtualisierung/VDI, OLTP-Beschleunigung, Caching Layer, HPC und weitere, die niedrige Latenzen und hohe Bandbreiten erfordern. FAQ: DCP1000-10
Welchen Vorteil bringt der Einsatz einer DCP1000 für Systemintegratoren?
Die DCP1000 gibt System- und Speicherintegratoren die Möglichkeit, differenzierte Produkte anzubieten. Durch Verwendung des DCP1000 Systems können Integratoren bessere, schnellere und kostengünstigere Endlösungen anbieten. FAQ: DCP1000-11
Wie funktioniert RAID bei meiner DCP1000?
Sie müssen eine RAID auf Software-Basis in Ihrem Betriebssystem erstellen. FAQ: DCP1000-12
Welche RAID-Konfigurationen unterstützt die DCP1000?
Theoretisch gesehen kann jede SW RAID verwendet werden, empfohlen werden jedoch RAID 0 und RAID 1. RAID 5 ist auch eine Möglichkeit, kann sich jedoch auf die Lebensdauer der SSD auswirken, da der Paritätsschutz zu zusätzlichen Schreibvorgängen auf das Paritätslaufwerk führen kann. FAQ: DCP1000-13
Welche Stripe-Größe wird für die Konfiguration von RAID 0 auf der DCP1000 empfohlen?
Die empfohlene RAID-Stripe-Größe für RAID 0 ist Chunk-Größe 256K. Je nach ihrer Betriebsumgebung können Kunden diese Größe abändern FAQ: DCP1000-14
Funktioniert Intels RST NVMe-Treiber mit der DCP1000?
Ja. Intel RST funktioniert mit der DCP1000. Der Intel RST NVMe-Treiber wird nicht auf allen Intel Chipsätzen unterstützt. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der folgenden Intel-Seite: https://downloadcenter.intel.com/download/26224/-Intel-Rapid-Storage-Technology-Enterprise-NVMe-Intel-RSTe-NVMe-RAID-Driver FAQ: DCP1000-15
Wie viele PCIe-Spuren werden benötigt, um die volle Leistung der DCP1000 zu erhalten?
Die DCP ist eine Gen3x8 Karte, für die 8 Spuren empfohlen werden. Wenn die DCP1000 jedoch in einem x4 Sockel verwendet wird, geht sie über Auto Negotiate auf x4 über.
Wenn Sie in einem physischen x8-Sockel mit geringerer Stromversorgung verwendet wird, stellt sie während des Erkennungsprozesses automatisch auf diese Elektroanschlüsse um (x1 - x8). Wenn Sie mit x4, oder weniger, Spuren verwendet wird, gibt es Leistungsverluste. FAQ: DCP1000-16
Unterstützt die DCP1000 Energiesparen bzw. Ruhezustand?
Ja, die NVMe-Befehle für die Energieoptionen werden unterstützt. Standardmäßig sind die meisten Einstellungen für die Energieoptionen deaktiviert. FAQ: DCP1000-17
Welche Garantie besteht für die DCP1000?
5 Jahre – oder bis die maximale Lebensdauer des Laufwerks abgelaufen ist. Der Punkt für den Ablauf der Lebensdauer wird als niedrigste "SSD Life Left"-Angabe definiert, der für einen der vier internen Datenlaufwerke mit 1 angegeben wird. FAQ: DCP1000-18
Läuft die DCP1000 mit 5 V, 12 V oder mit beiden?
Die DCP1000 läuft nur mit 12 V aus dem PCIe-Sockel. Für die DCP1000 gibt es ein optionales AUX-Stromkabel, das verwendet werden kann, wenn ein Motherboard nicht ausreichend Strom liefern kann (eine seltene Situation). In den meisten Systemen ist die Stromversorgung direkt aus den PCIe-Sockeln ausreichend. Sollten Sie dieses Problem haben, wenden Sie sich bitte direkt an Kingston. FAQ: DCP1000-19
Unterstützt die DCP1000 verschiedene Spannungen?
Nein. Es wird nur eine Art Spannung unterstützt. Jedoch werden die Befehle für die NVMe-Energieverwaltung (Power Management - PM) unterstützt. Standardmäßig ist Auto-PM deaktiviert. FAQ: DCP1000-20
Welches Overprovisioning steht für die 1TB-/2TB-/4TB-Laufwerke zur Verfügung?
28 % über alle DCP1000 Speicherkapazitäten. FAQ: DCP1000-21
Gibt es ein Dienstprogramm für das OP der DCP1000?
Nein. Das OP ist werkseitig auf 28 % festgelegt FAQ: DCP1000-22
Sollte ich den Schreibcache auf der DCP1000 deaktivieren?
Nein – dies ist nicht für erforderlich und würde die SSD-Leistung verlangsamen. Die DCP1000 unterstützt Power Loss (Pfail) Schutz, somit werden Daten bei einem plötzlichen Stromausfall in den Cache geschrieben. Der Schreibcache muss aktiviert bleiben. FAQ: DCP1000-23
Wie sollte ich meine DCP1000 bewerten?
Kingston stellt Benchmark-Scripts zum Testen der DCP-Leistung zur Verfügung. Es gibt Test-Scripts für Durchsatz und IOPS. Kingston kann kurze und lange Test-Scripts einschließlich Anweisungen liefern. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihren Kingston Ansprechpartner. FAQ: DCP1000-24
Unterstützt die DCP1000 thermische Drosselung?
Ja, die DCP1000 unterstützt automatischen thermischen Schutz. Sollte das Betriebsumfeld Temperaturen über 80° C erreichen (Laufwerkstemperatur, nicht Kühlkörpertemperatur), beginnt das Laufwerk, thermisch zu drosseln. FAQ: DCP1000-25
Welcher Leistungsprozentsatz bleibt während der Drosselung bestehen?
Die Leistung wird bei Lesevorgängen um 63MB/Grad und bei Schreibvorgängen um 50MB/Grad gedrosselt. FAQ: DCP1000-26
Bei welcher Temperatur wird die Drosselung gestoppt und die ursprüngliche Leistung wieder aufgenommen?
Der Einstellwert liegt bei 80° C, gemessen mit dem im Controller integrierten Temperaturfühler, der die Reduzierung und Wiederherstellung der Leistung auslöst. FAQ: DCP1000-27
Unterstützt die DCP1000 SMART Health Reporting?
SMART Attribute können über Kingstons SSD Storage Manager Software angesehen werden. Alternativ können SMART Daten auf Basis M.2 mit allen SMART Standardtools abgerufen werden. Die SSD-Restnutzungsdauer im Rahmen der Garantie wird anhand der höchsten Abnutzung eines der Laufwerke festgelegt. FAQ: DCP1000-28
Wie wirkt sich eine NVME-Formatierung auf das Laufwerk aus?
Im Zuge der NVME-Formatierung werden alle Daten auf dem Laufwerk gelöscht. Durch die Formatierung gehen alle Daten verloren und können nicht mehr wiederhergestellt werden. Nach der Formatierung ist die Leistung des Laufwerks für einen begrenzten Zeitraum wieder im Zustand FOB (Fresh Out of Box) . Im Laufe des Zeitraums, in dem auf das Laufwerk geschrieben wird, kehrt ist zu seiner stabilen Leistung zurück. FAQ: DCP1000-29
Hat Kingston eine Liste der unterstützten Plattformen?
Ja, Kingston hat eine Kompatibilitätsliste für Hardware und BS. FAQ: DCP1000-30
Unterstützt die DCP1000 variable Sektorengrößen?
Nein, die DCP1000 unterstützt keine variablen Sektorengrößen. (d. h. 520, 528, 4104, 4160 und 4224 Bytes) FAQ: DCP1000-31