Für Informationen darüber, wie sich COVID-19 auf unsere Geschäftstätigkeit ausgewirkt hat, klicken Sie hier.

Häufig gestellte Fragen

Part Specific FAQs

Für dieses Laufwerk stehen Treiber für Windows ab Version 8 und Server 2012R2 zur Verfügung. Diese werden entweder im Rahmen der Installation heruntergeladen, oder sind bereits im BS vorhanden. Windows 7 oder niedrigere Versionen werden für dieses Laufwerk nicht unterstützt. Es funktioniert mit neueren Linux Versionen. Überprüfen Sie bitte, ob Ihre Version NVMe unterstützt. Sie werden in keiner MacOS Version unterstützt. FAQ: KSD-060117-NVME-01
Hochleistungs-NVMe SSDs erfordern einen ausreichenden Luftstrom für die maximale Bandbreite und Leistung. Bei starker Auslastung oder extensiven Benchmark-Tests erwärmt sich das Laufwerk und die Controller-Firmware wendet möglicherweise eine Thermodrosselung an, um eine korrekte Betriebstemperatur und die Funktionstüchtigkeit des Laufwerks zu erhalten. Falls unter diesen Umständen ein Leistungsabfall zu beobachten ist, überprüfen Sie, ob die SSD ausreichend gekühlt wird und/oder ob sich die Geschwindigkeit des Systemlüfters erhöht, um die Laufwerkstemperaturen zu senken. 

Hinweis: Die Thermo-Drosselung setzt ein, wenn die SMART-Temperatur 80°C erreicht. FAQ: KSD-060117-NVME-02
Unsere NVMe SSDs nutzen native Linux und Microsoft NVMe Treiber. Der native Microsoft NVMe Treiber gibt FUA-IO-Schreibbefehle (Forced Unit Access) und Flush-Befehle an NVMe Geräte aus, die einen flüchtigen Schreib-Cache haben. Dies beeinträchtigt im Grunde den Schreib-Cache auf der Ziel-SSD, da häufig der DRAM-Cache umgangen wird und direkt im NAND geschrieben wird. Dieses Verhalten führt zu einer reduzierten Leistung der NVMe SSD. Für die maximale Leistung müssen Sie den Schreib-Cache-Puffer in Windows deaktivieren, der den Puffer auf das Ziel-Laufwerk leert. 


Schritte zum Deaktivieren des Leerens des Schreib-Cache-Puffers 


1. Öffnen Sie den Geräte-Manager. 


2. Wählen Sie „Laufwerke“ und klappen Sie diese auf. Wählen Sie dann das Ziel-Laufwerk. 


3. Rechtsklick und „Eigenschaften“ auswählen. 


4. Markieren Sie das Kontrollkästchen „Von Windows veranlasstes Leeren des Geräteschreibcaches deaktivieren“. 

 
a. Hinweis: Wenn Sie das Write-Cache Buffer Flushing auf dem Gerät deaktivieren, besteht die Gefahr, dass Sie gesendete Daten verlieren und/oder Daten beschädigt werden, sollte der Strom ausfallen. Deaktivieren Sie diese Funktion nur, wenn Sie sich der damit verbundenen Risiken bewusst sind.

Leistungsvergleich


FAQ: KSD-060117-KC1000-04

General SSD FAQs

Kingston SSD Manager (KSM) is ending support for Microsoft Windows 7. The latest version of KSM with Windows 7 support is v1.1.2.5. If you are using Windows 7 and experience complications with KSM, please make sure you have AHCI mode enabled in BIOS and install the latest Intel RST storage driver provided by your system manufacturer. If you still need assistance, feel free to contact our Kingston Technical Support department. FAQ: KSM-001125-001-00
Kingston SSD Manager 1.1.2.6 will not offer firmware updates for NVMe SSDs until IEEE 1667 support has been disabled. In order to complete the firmware update you must do the following:

1. First, we recommend you backup your data.
2. Then use a secondary system to complete a REVERT using the PSID on the drive label. Note: Performing a REVERT will securely erase all data on the drive.
3. Disable IEEE 1667 support
4. The firmware update will become available upon refresh or restart of KSM FAQ: KSM-001125-001-01

OS/Compatibility FAQs

Trim and garbage collection are technologies that modern SSDs incorporate to improve both their performance and endurance. When your SSD is in its fresh out of box condition all of the NAND blocks are empty so the SSD can write new data to the empty blocks in a single operation. Over time most of the empty blocks will become used blocks that contain user data. In order to write new data to used blocks the SSD is forced to perform a read-modify-write cycle. The read-modify-write cycle hurts the SSDs overall performance because it now must do three operations instead of a single operation. The read-modify-write cycle also causes write amplification which hurts the SSDs overall endurance.

Trim and garbage collection can work together to improve SSD performance and endurance by freeing up used blocks. Garbage collection is a function built into the SSD controller that consolidates data stored in used blocks in order to free up more empty blocks. This process happens in the background and is completely handled by the SSD itself. However the SSD may not know which blocks contain user data and which blocks contain stale data that the user has already deleted. This is where the trim function comes in. Trim allows the operating system to inform the SSD that data has been deleted so that the SSD can free up those previously used blocks. For trim to work both the operating system and the SSD must support it. Currently most modern operating systems and SSDs support trim however most RAID configurations do not support it.

Kingston SSDs take advantage of both garbage collection and trim technologies in order to maintain the highest possible performance and endurance over their lifetime.

FAQ: KSD-011411-GEN-13
During the OS installation, go to UTILITIES / TERMINAL 

In terminal type: 

diskutil list 

Then press RETURN. Scroll up to top and verify the Kingston SSD disk (i.e. disk0, disk1, etc).

Then type: 

diskutil mountDISK disk0 (or whichever ddisk is the Kingston SSD). 

Then press RETURN. It should show "mounted successfully".

Then type: 

diskutil eraseDISK apfs YOURDRIVENAME disk0 (or whichever disk is the Kingston SSD) 

Warning – This step (eraseDISK command) will delete all data on the target drive. Confirm that you have selected the drive you wish to delete and then continue. 

Then press RETURN. It should show "successful". Then exit terminal and proceed with the normal installation of the OS. FAQ: KSD-092917-GEN-21

Weitere Fragen

ElectroStatic Discharge, oder ESD, ist einfach ausgedrückt die Entladung von aufgebauter Reibungselastizität. ESD sollte nicht unterschätzt werden, da dies zu den wenigen Möglichkeiten gehört, mit der Personen ihren Computer oder Hardwarekomponenten beschädigen oder zerstören können. Beispielsweise wird elektrostatische Aufladung durch das Reiben von Füßen über Teppichboden erzeugt und entladen, wenn Sie einen Metallgegenstand berühren. Ein ESD-Schock kann unbemerkt vom Benutzer erfolgen, tritt jedoch nur bei Arbeiten im Computerinneren oder bei der Handhabung von Hardware auf.

So können Sie ESD vermeiden.
Am besten können Sie ESD durch die Verwendung eines Anti-Statik-Armbands, oder einer Erdungsmatte bzw. eines Erdungstisches, vermeiden. Da diese Artikel den meisten Benutzern jedoch nicht zugänglich sind, führen wir nachstehend Schritte auf, mit denen ESD zu weit wie möglich vermieden werden kann.

  • Stehen –Wir empfehlen Ihnen, Arbeiten am Computer so weit wie möglich stehend durchzuführen.. Beim Sitzen auf einem Stuhl kann mehr elektrostatische Aufladung aufgebaut werden.
  • Kabel –Vergewissern Sie sich, dass Nichts an der Rückseite des Computers angeschlossen ist (Stromkabel, Maus, Tastatur usw.).
  • Kleidung –Achten Sie darauf, keine Kleidung mit starker elektrischer Leitung, wie beispielsweise Wollpullover, zu tragen.
  • Zubehör –Auch das Ablegen von Schmuck gehört zu den Maßnahmen, mit denen ESD reduziert und andere Probleme verhindert werden können.
  • Wetter –Gewitter können das ESD-Risiko erhöhen; arbeiten Sie an Computern bei Gewitter nur dann, wenn dies unbedingt erforderlich ist. In trockenen Arealen wird auch durch Luftströme (Wind, Klimaanlage, Gebläse), die über eine isolierte Fläche wehen, elektrostatische Aufladung aufgebaut. Zu hohe Luftfeuchtigkeit ist jedoch auch keine Lösung des Problems, da dies zu Korrosion und Verschaltung mit anderen elektrischen Geräten bzw. Schnittstellen führen kann.

Mehr über ESD und darüber, wie Sie Ihre elektronischen Geräte schützen können, erfahren Sie auf der nachstehenden Website.

ESD Association
http://www.esda.org/aboutESD.html

FAQ: KTC-Gen-ESD

Technischer Support kontaktieren

Questions about a Kingston product you already own? Ask a Kingston expert.

Rufen Sie den Technischen Support an.

Montag–Freitag 6 a.m.-6 p.m. PST

+1 (800)435-0640 (Closed)

Häufig gestellte Fragen

Weitere Fragen

Trim and garbage collection are technologies that modern SSDs incorporate to improve both their performance and endurance. When your SSD is in its fresh out of box condition all of the NAND blocks are empty so the SSD can write new data to the empty blocks in a single operation. Over time most of the empty blocks will become used blocks that contain user data. In order to write new data to used blocks the SSD is forced to perform a read-modify-write cycle. The read-modify-write cycle hurts the SSDs overall performance because it now must do three operations instead of a single operation. The read-modify-write cycle also causes write amplification which hurts the SSDs overall endurance.

Trim and garbage collection can work together to improve SSD performance and endurance by freeing up used blocks. Garbage collection is a function built into the SSD controller that consolidates data stored in used blocks in order to free up more empty blocks. This process happens in the background and is completely handled by the SSD itself. However the SSD may not know which blocks contain user data and which blocks contain stale data that the user has already deleted. This is where the trim function comes in. Trim allows the operating system to inform the SSD that data has been deleted so that the SSD can free up those previously used blocks. For trim to work both the operating system and the SSD must support it. Currently most modern operating systems and SSDs support trim however most RAID configurations do not support it.

Kingston SSDs take advantage of both garbage collection and trim technologies in order to maintain the highest possible performance and endurance over their lifetime.

FAQ: KSD-011411-GEN-13

ElectroStatic Discharge, oder ESD, ist einfach ausgedrückt die Entladung von aufgebauter Reibungselastizität. ESD sollte nicht unterschätzt werden, da dies zu den wenigen Möglichkeiten gehört, mit der Personen ihren Computer oder Hardwarekomponenten beschädigen oder zerstören können. Beispielsweise wird elektrostatische Aufladung durch das Reiben von Füßen über Teppichboden erzeugt und entladen, wenn Sie einen Metallgegenstand berühren. Ein ESD-Schock kann unbemerkt vom Benutzer erfolgen, tritt jedoch nur bei Arbeiten im Computerinneren oder bei der Handhabung von Hardware auf.

So können Sie ESD vermeiden.
Am besten können Sie ESD durch die Verwendung eines Anti-Statik-Armbands, oder einer Erdungsmatte bzw. eines Erdungstisches, vermeiden. Da diese Artikel den meisten Benutzern jedoch nicht zugänglich sind, führen wir nachstehend Schritte auf, mit denen ESD zu weit wie möglich vermieden werden kann.

  • Stehen –Wir empfehlen Ihnen, Arbeiten am Computer so weit wie möglich stehend durchzuführen.. Beim Sitzen auf einem Stuhl kann mehr elektrostatische Aufladung aufgebaut werden.
  • Kabel –Vergewissern Sie sich, dass Nichts an der Rückseite des Computers angeschlossen ist (Stromkabel, Maus, Tastatur usw.).
  • Kleidung –Achten Sie darauf, keine Kleidung mit starker elektrischer Leitung, wie beispielsweise Wollpullover, zu tragen.
  • Zubehör –Auch das Ablegen von Schmuck gehört zu den Maßnahmen, mit denen ESD reduziert und andere Probleme verhindert werden können.
  • Wetter –Gewitter können das ESD-Risiko erhöhen; arbeiten Sie an Computern bei Gewitter nur dann, wenn dies unbedingt erforderlich ist. In trockenen Arealen wird auch durch Luftströme (Wind, Klimaanlage, Gebläse), die über eine isolierte Fläche wehen, elektrostatische Aufladung aufgebaut. Zu hohe Luftfeuchtigkeit ist jedoch auch keine Lösung des Problems, da dies zu Korrosion und Verschaltung mit anderen elektrischen Geräten bzw. Schnittstellen führen kann.

Mehr über ESD und darüber, wie Sie Ihre elektronischen Geräte schützen können, erfahren Sie auf der nachstehenden Website.

ESD Association
http://www.esda.org/aboutESD.html

FAQ: KTC-Gen-ESD
Für dieses Laufwerk stehen Treiber für Windows ab Version 8 und Server 2012R2 zur Verfügung. Diese werden entweder im Rahmen der Installation heruntergeladen, oder sind bereits im BS vorhanden. Windows 7 oder niedrigere Versionen werden für dieses Laufwerk nicht unterstützt. Es funktioniert mit neueren Linux Versionen. Überprüfen Sie bitte, ob Ihre Version NVMe unterstützt. Sie werden in keiner MacOS Version unterstützt. FAQ: KSD-060117-NVME-01
Hochleistungs-NVMe SSDs erfordern einen ausreichenden Luftstrom für die maximale Bandbreite und Leistung. Bei starker Auslastung oder extensiven Benchmark-Tests erwärmt sich das Laufwerk und die Controller-Firmware wendet möglicherweise eine Thermodrosselung an, um eine korrekte Betriebstemperatur und die Funktionstüchtigkeit des Laufwerks zu erhalten. Falls unter diesen Umständen ein Leistungsabfall zu beobachten ist, überprüfen Sie, ob die SSD ausreichend gekühlt wird und/oder ob sich die Geschwindigkeit des Systemlüfters erhöht, um die Laufwerkstemperaturen zu senken. 

Hinweis: Die Thermo-Drosselung setzt ein, wenn die SMART-Temperatur 80°C erreicht. FAQ: KSD-060117-NVME-02
Unsere NVMe SSDs nutzen native Linux und Microsoft NVMe Treiber. Der native Microsoft NVMe Treiber gibt FUA-IO-Schreibbefehle (Forced Unit Access) und Flush-Befehle an NVMe Geräte aus, die einen flüchtigen Schreib-Cache haben. Dies beeinträchtigt im Grunde den Schreib-Cache auf der Ziel-SSD, da häufig der DRAM-Cache umgangen wird und direkt im NAND geschrieben wird. Dieses Verhalten führt zu einer reduzierten Leistung der NVMe SSD. Für die maximale Leistung müssen Sie den Schreib-Cache-Puffer in Windows deaktivieren, der den Puffer auf das Ziel-Laufwerk leert. 


Schritte zum Deaktivieren des Leerens des Schreib-Cache-Puffers 


1. Öffnen Sie den Geräte-Manager. 


2. Wählen Sie „Laufwerke“ und klappen Sie diese auf. Wählen Sie dann das Ziel-Laufwerk. 


3. Rechtsklick und „Eigenschaften“ auswählen. 


4. Markieren Sie das Kontrollkästchen „Von Windows veranlasstes Leeren des Geräteschreibcaches deaktivieren“. 

 
a. Hinweis: Wenn Sie das Write-Cache Buffer Flushing auf dem Gerät deaktivieren, besteht die Gefahr, dass Sie gesendete Daten verlieren und/oder Daten beschädigt werden, sollte der Strom ausfallen. Deaktivieren Sie diese Funktion nur, wenn Sie sich der damit verbundenen Risiken bewusst sind.

Leistungsvergleich


FAQ: KSD-060117-KC1000-04
During the OS installation, go to UTILITIES / TERMINAL 

In terminal type: 

diskutil list 

Then press RETURN. Scroll up to top and verify the Kingston SSD disk (i.e. disk0, disk1, etc).

Then type: 

diskutil mountDISK disk0 (or whichever ddisk is the Kingston SSD). 

Then press RETURN. It should show "mounted successfully".

Then type: 

diskutil eraseDISK apfs YOURDRIVENAME disk0 (or whichever disk is the Kingston SSD) 

Warning – This step (eraseDISK command) will delete all data on the target drive. Confirm that you have selected the drive you wish to delete and then continue. 

Then press RETURN. It should show "successful". Then exit terminal and proceed with the normal installation of the OS. FAQ: KSD-092917-GEN-21
Kingston SSD Manager (KSM) is ending support for Microsoft Windows 7. The latest version of KSM with Windows 7 support is v1.1.2.5. If you are using Windows 7 and experience complications with KSM, please make sure you have AHCI mode enabled in BIOS and install the latest Intel RST storage driver provided by your system manufacturer. If you still need assistance, feel free to contact our Kingston Technical Support department. FAQ: KSM-001125-001-00
Kingston SSD Manager 1.1.2.6 will not offer firmware updates for NVMe SSDs until IEEE 1667 support has been disabled. In order to complete the firmware update you must do the following:

1. First, we recommend you backup your data.
2. Then use a secondary system to complete a REVERT using the PSID on the drive label. Note: Performing a REVERT will securely erase all data on the drive.
3. Disable IEEE 1667 support
4. The firmware update will become available upon refresh or restart of KSM FAQ: KSM-001125-001-01

Technischer Support kontaktieren

Questions about a Kingston product you already own? Ask a Kingston expert.

Rufen Sie den Technischen Support an.

Montag–Freitag 6 a.m.-6 p.m. PST

+1 (800)435-0640 (Closed)

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Melden Sie sich für unsere E-Mails an, um Neuigkeiten von Kingston und mehr zu erhalten.