Ein Mann, der mit dem Rücken zugewandt steht, die Hände auf der Hüfte und auf Pfeilen steht, die in mehrere Richtungen zeigen, als müsse er eine Entscheidung über etwas treffen.

Top 4 Fehler beim SSD-Kauf

Es ist kein Geheimnis, dass der Markt mit SSDs überschwemmt wird, die von preiswerten Laufwerken mit geringer Leistung bis hin zu teureren Laufwerken mit extrem langer Lebensdauer und extrem niedriger Latenz reichen. Bei einer so großen Auswahl stehen Rechenzentrumsmanager bei der Anschaffung oft vor mehreren Herausforderungen, darunter allgemeine Marktverfügbarkeit, Budgets, Leistungsspezifikationen und unmittelbare Anforderungen. Aber die Wahl des richtigen Laufwerks ist nicht so einfach, wie den besten Preis zu finden oder auf einem Datenblatt nach den höchsten Geschwindigkeiten zu schauen.

Wir sprechen mit Hunderten von Kunden, Wiederverkäufern und OEM-Herstellern darüber, wie sie sich für Laufwerke entscheiden. Im Laufe der Jahre haben wir dabei einige interessante Geschichten gehört, was bei ihnen nicht funktioniert hat. Deshalb haben wir eine Liste mit den vier häufigsten Fehlern zusammengestellt, die Menschen bei der Auswahl eines Laufwerks für ihr Rechenzentrum machen.

Nr. 1 – Enterprise- vs. Consumer-Produkte

Es mag einfach klingen, aber der größte Fehler ist es, Consumer- statt Enterprise-Produkte zu wählen. Es gibt mehrere Gründe, warum manche dies tun: Preis, Bekanntheitsgrad, allgemeine Austausch-Strategien und weil man sie fast überall bekommen kann. Consumer-Produkte werden jedoch nur selten für denselben intensiven 24/7-Betrieb hergestellt, der die Anforderungen der Unternehmen deckt.

Kingston Enterprise- und Consumer-SSDs

Enterprise-Laufwerke werden auf Enterprise-Plattformen getestet – auf Servern hinter RAID-Controllern – nicht auf Desktops. Wenn ein Laufwerk nicht auf einer Unternehmensplattform getestet wurde, wird es bei der Installation möglicherweise nicht einmal erkannt. Ein Consumer-Laufwerk mag anfangs vielleicht funktionieren, aber wenn Sie mehrere hundert davon einsetzen, werden Sie feststellen, dass sie bei langlebigen Unternehmensanwendungen einfach nicht funktionieren.

Außerdem verwenden die neuen Consumer-Laufwerke exotische Caching-Schemata - die Rekonfiguration von NAND, bei der ein Teil des Flashspeichers für das Caching herangezogen wird. Kurz gesagt, das bedeutet Ärger, wenn Sie das in eine RAID-Konfiguration einbauen und sie mit großen Arbeitslasten belasten.

Sie mögen günstig im Einkauf sein, aber es ist unglaublich gefährlich, wenn man sie tatsächlich im Unternehmensmaßstab einsetzen will. Laufwerke sind auf Anwendungen zugeschnitten, und wenn sie außerhalb dieser Anwendung eingesetzt werden, stoßen sie eher auf technische Probleme. Außerdem wird es bei der Lösung eines Problems mit einer Client-SSD, die in einer Unternehmensanwendung verwendet wird, fast unmöglich sein, Herstellersupport zu erhalten.

Nr. 2 – Falsche Einschätzung der Endurance und / oder Use Intensity

Niemand wurde jemals gefeuert, weil er SSDs gekauft hat, die nicht verschleißen – aber Leute werden ihren Schreibbedarf überschätzen, weil sie alte Methoden zur Schätzung von „1DWPD auf einem 240-GB-Laufwerk im Vergleich zu 1-TB-Laufwerk heute“ verwenden Die Wahl der Lebensdauer für die tatsächlichen Unternehmensanwendungen kann sich auf die Stücklistenkosten (BOM) ihres Systems auswirken.

Drei Personen in Anzügen laufen auf einer Rennbahn

Hinzu kommt, dass einige Umgebungen weitaus lese- oder schreibintensiver sind. Wenn Sie eine Anwendung haben, die mehr liest als schreibt (z. B. einen VOD-Streaming-Dienst oder Datenbank-Warehousing), und Sie ein Laufwerk mit hoher Schreibbelastbarkeit kaufen, dann bezahlen Sie für etwas, das Sie einfach nicht benötigen. Ebenso wäre die Wahl eines leseintensiven Laufwerks für einen Datenbankprotokollierungs- oder Caching-Dienst wegen der schreibintensiven Aktivitäten nicht optimal.

Die Lebensdauer eines Laufwerks wird auch bei der Auswahl eines Laufwerks mit voller Kapazität im Vergleich zu einem Laufwerk, welches Overprovisioning (OP) nutzt, deutlich. Sie verlieren an Leistung, wenn Sie die volle Kapazität ausnutzen, die mit 250 GB/500 GB/1TB beschrieben ist. Sobald das Laufwerk eine Kapazität von 90 % erreicht hat, müssen die Daten vollständig gelöscht und anschließend überschrieben werden. Dies wirkt sich auf das zufällige Lesen/Schreiben und die Latenzzeit aus, was zu großen Leistungseinbrüchen führt. Durch die Verwendung eines OP-Laufwerks kann ein Großteil dieser Lösch-/Überschreibvorgänge in einem sauberen Zustand durchgeführt werden, da die Bereinigung in einem zusätzlich zur Verfügung stehenden Bereich erfolgt, somit ohne Auswirkungen auf die Anwendungsleistung.

Nr. 3 Das Testen mit falschen Scripts und das Testen auf Fehler

IT-Fachmann an einem Laptop in der Nähe von Serverschränken

Bei der Evaluierung von Laufwerken gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie vertrauen den Angaben auf einem Datenblatt des Herstellers oder Sie testen das Laufwerk auf Herz und Nieren mithilfe Ihrer exakten Setup- und Testskripte. Wenn Sie sich nur auf die Spezifikationen verlassen, wissen Sie nicht immer, wie die Laufwerke getestet wurden, damit sie ihre Spitzen- oder Durchschnittsleistungswerte erreichen, oder ob sie zu Ihrer Arbeitsumgebung passen würden. Daher empfehlen wir Ihnen, SSDs vor einem größeren Kauf auf Ihre spezifischen Benchmarks zu testen.

Bei Kingston testen wir unsere Unternehmensprodukte über mehrere Serverplattformen hinweg, wobei wir mehrere RAID-Controller entweder von Drittanbietern oder OEMs verwenden. Wir lassen unsere Laufwerke eine Reihe strenger Kompatibilitäts-, IO-Leistungs-, Latenz- und Langlebigkeitstests durchlaufen und bewerten jeden Sektor eines Laufwerks auf Konsistenz. Testmodi für Endkunden-Laufwerke durchlaufen überhaupt keine dieser Tests, da sich bei den meisten die gute Leistung nur auf einem einzigen Prozessor und eine einzige Anwendung konzentrieren.

Darüber hinaus setzt Kingston eine Vielzahl von Scripts und Datensätzen ein. Vor der Aufzeichnung von Leistungsdaten führen wir eine lange Vorbehandlung der SSD durch, um sicherzustellen, dass das Laufwerk ein stabiles Leistungsprofil aufweist. Wir veröffentlichen Ergebnisse aus der Praxis, indem wir den gesamten Bereich eines Laufwerks testen und nicht nur einen Teil davon. IOPS- und Latenzmessungen werden in kurzen Intervallen durchgeführt (pro E/A oder jede ½ Sekunde nehmen wir eine Messung vor, um QoS-Metriken zu erhalten), aber Consumer-Laufwerke werden möglicherweise nur alle 5 Sekunden gemessen, was die wahren Leistungsindikatoren verzerren kann.

Nr. 4 SSDs nicht von namhaften Marken kaufen

Wir haben von einem großen Filmstudio gehört, welches seine Laufwerke bei Amazon kaufte, nur weil ein leitender Angestellter eine billige Option gefunden hatte. Aber Sie bekommen das, wofür Sie bezahlen, wenn Sie nicht Enterprise-Produkte von einer seriösen Quelle kaufen. Wenn Sie bei Amazon oder bei einem anderen E-Commerce-Händler einkaufen, erhalten Sie möglicherweise eine Fremdmarke, oder die Geräte sind vielleicht nicht genau das, was Sie erwarten.

Die meisten Vertriebspartner oder sogar die Hersteller selbst verfügen über spezielle Teams, die Ihnen dabei helfen, herauszufinden, welche die beste Option für Ihre gegebene Anwendung ist. Manchmal handelt es sich um ein Standardprodukt, das bereits im Handel erhältlich ist und es kann nicht nur an Sie verkauft werden, sondern bietet Ihnen auch den direkten technischen Support, falls etwas schief gehen sollte. Ein anderes Mal benötigen Sie vielleicht etwas für einen kundenspezifischen Aufbau. Die Möglichkeit Ihrer Ingenieure direkt mit dem Hersteller zu sprechen, hilft dabei, die genaue Arbeitsumgebung, die Datenbelastung und anwendungsspezifische Einschränkungen des Systems zu ermitteln.

Kingston Enterprise SSDs

Vor einigen Jahren gab es einen anderen Hersteller von kundenspezifischen Servern, der billige, No-Name Consumer-Laufwerke verwendete, die ein RAID-Schema mit 24 SSDs in einer Box nutzten. Die Idee war, dass die Laufwerke so billig waren, dass sie bei einem Ausfall einfach herausgezogen und ersetzt wurden. Dies funktionierte in den ersten eineinhalb Jahren, aber dann begannen bei den Systemen, sieben bis zehn Laufwerke pro Woche zu versagen. Irgendwann wird die Entscheidung für billige Laufwerke von No-Name-Herstellern selbstzerstörerisch, weil sich der Austausch von Consumer-Laufwerken bei dieser Häufigkeit trotzdem summiert.

Seitdem hat das Unternehmen auf Enterprise-Laufwerke von Kingston umgestellt und sofort die Vorteile in Bezug auf Langlebigkeit, Leistung und direkten Support erkannt. Durch den Kontakt zur Technikabteilung Ihres SSD-Herstellers können Probleme schnell behoben und Lieferprobleme vermieden werden, wenn ein Laufwerk nicht mehr hergestellt wird oder zurückgerufen wurde oder eine neue Generation auf den Markt kommt.

Jetzt, da wir wissen, welche Fehler bei der Auswahl von SSDs gemacht werden, können wir unser Bestes tun, diese zu vermeiden. Sie können immer einfach ein Produkt von der Stange nehmen, aber wenn Sie sich die Zeit nehmen, Ihre Anforderungen zu verstehen, dann wird die Suche nach der richtigen SSD, die diesen Bedürfnissen entspricht, Ihnen langfristig immer am besten dienen.

#KingstonIsWithYou

Erfahren Sie mehr über Kingstons Produktlinie an Enterprise-Speicherlösungen

Lesen Sie mehr über Enterprise-SSDs

Für Informationen darüber, wie sich COVID-19 auf unsere Geschäftstätigkeit ausgewirkt hat, klicken Sie hier.