Raspberry Pi Kleinstcomputer mit einer Kingston microSD neben einer Tastatur

Auswahl des Speichers für einen Raspberry Pi

Als beliebtes Angebot einer in Großbritannien ansässigen gemeinnützigen Stiftung sind die Raspberry Pi-Computer weltweit ein Hit. Die Stiftung wurde ursprünglich gegründet, um das Interesse junger Menschen an der Informatik zu wecken und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten in der Programmierung und Informatik zu entwickeln. Die Raspberry Pi Foundation stellt seit 2011 kostengünstige, leistungsstarke Einplatinencomputer und kostenlose Software zur Verfügung. Heute ersetzen viele Enthusiasten ihre PCs, bauen Retro-Gaming-Maschinen auf oder steuern sogar Roboter mit den Raspberry Pi-Computern.

Doch egal, wie lehrreich oder leistungsfähig diese Computer sind, sie werden nicht mit einer Schlüsselkomponente geliefert, die die meisten anderen normalen Computer besitzen. Sie haben keinen internen Speicher.

Alle Raspberry Pi-Geräte sind mit einem SD oder microSD Kartensteckplatz ausgestattet, um dieses Problem zu umgehen. Das ursprüngliche Raspberry Pi Modell A und Raspberry Pi Modell B nehmen SD Karten auf. Ab dem Modell B+ (2014) wird eine microSD Karte benötigt.

Die erforderliche Mindestkapazität beträgt 8GB bis 32GB, was standardmäßig die größte vom Raspberry Pi unterstützte Größe ist, obwohl höhere Kapazitäten formatiert werden können, um mit den Geräten zu arbeiten. Beachten Sie, dass Sie für die Installation des offiziellen Raspbian-Betriebssystems mindestens eine 8GB-microSD Karte benötigen, während Sie für Raspbian Lite mindestens 4GB benötigen. Raspbian ist das von der Raspberry Pi Foundation empfohlene Betriebssystem, obwohl viele verschiedene Betriebssysteme einschließlich verschiedener Linux-Distributionen verwendet werden können.

Raspberry Pi-Kleinstcomputer mit Kingston microSD Karten

Wenn Sie nach der optimalen SD oder microSD Karte suchen, achten Sie auf Karten mit hoher Lebensdauer, die viele Zykluszeiten verkraften, da das Betriebssystem darauf ausgeführt wird. Zusätzlich ermöglichen Karten, die UHS-I-Geschwindigkeiten der Klasse 10 von 95MB/s erreichen eine einfache Speicherung und schnelle Übertragungen.

Da die meisten Raspberry Pi-Computer über mehrere USB-Anschlüsse verfügen, sind USB-Sticks eine hervorragende Option für die Verwendung mit diesen Geräten. Sie sind klein genug, um in der Tasche mitgenommen zu werden, und sie bieten auch unterwegs Speicherplatz für persönliche Fotos, Musik, Videos und Dokumente.

Die USB-Anschlüsse der meisten Raspberry Pi-Modelle sind auf USB 2.0 beschränkt, aber USB 3.0-Geräte können trotzdem verwendet werden – sie sind dann nur auf USB 2.0-Geschwindigkeiten beschränkt. Ab Juni 2019 verfügt der Raspberry Pi 4 B über 2 USB 3.0-Anschlüsse für schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten und bessere Leistung. Mit der Einführung von USB 3.0 ist eine weitere Speicheroption die Verwendung eines externen Festplattengehäuses. Stellen Sie sicher, dass das Laufwerk über eine eigene externe Stromversorgung verfügt, da ein Raspberry Pi nicht in der Lage ist, ausreichend Strom für ein solches Laufwerk zu liefern.

Zusätzlich zu ihrer Portabilität bieten USB-Sticks Raspberry Pi-Benutzern die gleichen wichtigen Funktionen, die SD und microSD Karten in Bezug auf Kapazitätsgrößen und Lese-/Schreibgeschwindigkeiten bieten.

Diese Optionen stellen sicher, dass Ihnen nie der Platz für Ihre Projekte ausgeht.

#KingstonIsWithYou

Ähnliche Produkte

Für Informationen darüber, wie sich COVID-19 auf unsere Geschäftstätigkeit ausgewirkt hat, klicken Sie hier.

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Melden Sie sich für unsere E-Mails an, um Neuigkeiten von Kingston und mehr zu erhalten.