support category ssd
A400 SSD (SA400)

A400 Solid-State Drive - Support

Videos

How to Install an M.2 SSD in a Desktop PC 1:10

Comment installer un SSD M.2 dans un PC de bureau

How to Install a 2.5" SATA SSD in a Laptop 1:29

Installation einer 2,5"-SATA-SSD in einem Laptop

How to Install a 2.5" SATA SSD in a Desktop PC 1:30

Installation einer 2,5"-SATA-SSD in einem Desktop PC

How to Install an M.2 SSD in a Laptop 1:29

Installation einer M.2-SSD in einem Laptop

Häufig gestellte Fragen

Dies ist bei Flashspeichern üblich, egal ob es sich um interne SSDs oder externe USB-Sticks handelt, und liegt zum Teil daran, dass die Hersteller von Flashspeichern im Vergleich zu Festplatten mit sich drehenden Platten unterschiedliche Berechnungsmethoden für Megabyte verwenden. Festplattenhersteller berechnen ein Megabyte (oder 1.000x1.000 Byte) als 1.000KB, während die binäre Berechnung für Flash-basierten Speicher 1.024KB beträgt.

Beispiel: Für ein Flash-basiertes 1TB-Speichergerät berechnet Windows eine Kapazität von 931,32GB. (1.000.000.000.000÷1.024÷1.024÷1.024=931,32GB).

Außerdem reserviert Kingston einen Teil der aufgelisteten Kapazität für die Formatierung und andere Funktionen wie Firmware und/oder controllerspezifische Informationen, wodurch ein Teil der aufgelisteten Kapazität nicht für die Datenspeicherung zur Verfügung steht.

FAQ: KDT-010611-GEN-06

War dies hilfreich?

SSDs benötigen keine Defragmentierung. Da es sich nicht um physikalische Laufwerke handelt, besteht keine Notwendigkeit, die Daten zu organisieren, um die Suchzeit zu reduzieren. Das Defragementieren einer SSD ist daher unwirksam. Außerdem kann die Defragmentierung einer SSD zu einer unnötigen Belastung bestimmter Bereiche des Laufwerks führen. SSDs sind darauf ausgelegt, Daten so gleichmäßig wie möglich über das gesamte Laufwerk zu verteilen, um unnötige Belastung bestimmter Stellen zu reduzieren. Ein gelegentliches Defragmentieren des SSD Laufwerks schadet jedoch nicht. Wenn es jedoch über einen längeren Zeitraum hinweg kontinuierlich getan wird, kann es die Lebensdauer des Laufwerks verringern.

FAQ: KSD-011411-GEN-03

War dies hilfreich?

Öffnen Sie in Windows die Systemsteuerung, Verwaltung und dann Computerverwaltung. Klicken Sie auf „Datenträgerverwaltung“ und suchen Sie das SSD-Laufwerk in der rechten Spalte. Wenn es dort angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf disk 1, disk 2 usw. und wählen Sie „Datenträger initialisieren“. (Diese Option erscheint möglicherweise automatisch, wenn Sie die Datenträgerverwaltung öffnen.) Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf das Disk-Label und wählen Sie „Neues einfaches Volume“. Fahren Sie mit dem Assistenten fort und wählen Sie Größe, Laufwerksbuchstaben und Formatierung der Partition.

In MacOS öffnet sich ein Fenster „Disk einlegen“. Klicken Sie auf die Taste „Initialisieren“. Dies bringt Sie automatisch zum Festplatten-Dienstprogramm. Wählen Sie von der LIste von Laufwerken auf der linken Seite des Fensters das Kingston Laufwerk. Wählen Sie „Partitionieren“ aus den verfügbaren Aktionen. Für das „Volume-Schema“, wählen Sie „1 Partition“. Für das Format wählen Sie MacOS extended für ein festes Laufwerk. Wählen Sie ExFAT für ein externes Laufwerk (auf MacOS 10.6.6 und höher). Klicken Sie auf „Anwenden“. Eine Warnmeldung wird angezeigt, dass alle Daten von der Festplatte gelöscht werden. Klicken Sie auf die Partitions-Schaltfläche am unteren Rand.

FAQ: KSD-060314-GEN-14

War dies hilfreich?

Unsere SATA III-SSDs (6Gbit/s) werden auf Abwärtskompatibilität zu SATA II (3Gbit/s) getestet. Sie sind nicht zur Kompatibilität mit SATA I-Anschlüssen (1.5Gbit/s) konzipiert und werden nicht dafür getestet. In den meisten vor 2008 hergestellten Systemen wurden SATA I-Anschlüsse verwendet. Es ist unwahrscheinlich, dass unsere SSDs in diesen Systemen funktionieren.

FAQ: KSD-022714-LSI-03

War dies hilfreich?

Wenn die SSD im BIOS erkannt wird, die Windows 7 Installation das Laufwerk jedoch nicht erkennt:
Lösen Sie das Problem mit folgenden Schritten:

Entfernen Sie alle weiteren Festplatten oder SSDs. Starten Sie Windows 7 mit dem Installationsträger. Wählen Sie Reparieren, danach Erweitert, danach Eingabeaufforderung. Geben Sie „diskpart“ ohne Anführungszeichen ein und drücken Sie auf die Eingabetaste. Die Eingabeaufforderung „diskpart“ wird angezeigt. Geben Sie die folgenden Befehle ein und bestätigen Sie jeden einzelnen durch Drücken der Eingabetaste.

Diskpart > Select Disk 0
Diskpart > Clean
Diskpart > Create Partition Primary Align=1024
Diskpart > Format Quick FS=NTFS
Diskpart > List Partition
Diskpart > Active
Diskpart > Exit

Starten Sie den Computer vom Windows 7 Installationsträger aus neu.

FAQ: KSD-100214-GEN-20

War dies hilfreich?

Während der Betriebssysteminstallation gehen Sie in UTILITIES (DIENSTPROGRAMME) / TERMINAL (GERÄT)  

Geben Sie in „Terminal“ Folgendes ein: 

diskutil list 

Drücken Sie dann die Eingabetaste. Scrollen Sie nach oben und kontrollieren Sie die Kingston SSD (d. h. disk0, disk1 usw.).

Geben Sie dann Folgendes ein: 

diskutil mountDISK disk0 (oder den Namen der Kingston SSD). 

Drücken Sie dann die Eingabetaste. Jetzt sollte „Mounted successfully (Installation erfolgreich)“ angezeigt werden.

Geben Sie dann Folgendes ein: 

diskutil eraseDISK apfs YOURDRIVENAME disk0 (oder den Namen der Kingston SSD)   

Warnung – Bei diesem Schritt (eraseDISK Befehl) werden alle Daten auf dem Ziel-Laufwerk gelöscht. Überprüfen Sie, ob Sie das korrekte Laufwerk gewählt haben, das Sie löschen möchten. Fahren Sie dann fort.

Drücken Sie dann die Eingabetaste. Jetzt sollte "Erfolgreich" angezeigt werden. Beenden Sie dann „Terminal“ und fahren Sie mit der normalen Betriebssysteminstallation fort.

FAQ: KSD-092917-GEN-21

War dies hilfreich?

Um festzustellen, welcher NVMe-Treiber verwendet wird, können Sie das AS SSD Benchmark Tool ausführen und Ihre Kingston NVMe-SSD aus dem Dropdown-Menü auswählen. Dadurch wird der für dieses Laufwerk verwendete Treiber angezeigt. Wenn der Treiber „iaStorAC“ lautet, verwendet Ihr Laufwerk den Intel-Treiber. Wenn der Treiber „stornvme“ lautet, verwendet Ihr Laufwerk den Microsoft-Treiber. Bitte beachten: Kingstons NVMe-SSD-Laufwerke sind Plug-and-Play-fähig, daher stellen wir keine zusätzlichen Treiber zur Verfügung.

FAQ: KSD-001525-001-00

War dies hilfreich?

Benutzerhandbuch für das sicheres Löschen unter Linux

Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Kingston SSD mit Linux-Tools sicher löschen können

Sicheres Löschverfahren für SATA

Warnhinweis

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine vollständige Sicherung aller wichtigen Daten haben, bevor Sie fortfahren!

Voraussetzungen

  • Sie müssen über Root-Rechte verfügen. 
  •  Die SSD muss als sekundäres (nicht-BS) Laufwerk mit dem System verbunden werden. 
  •  lsscsi“ und „hdparm“ müssen installiert sein. Möglicherweise müssen Sie sie mit dem Paketmanager Ihrer Distribution installieren. 
  •  Das Laufwerk darf sich nicht in einem Sicherheitssperre (Frozen) befinden. 
  •  Ihr Laufwerk darf nicht passwortgeschützt sein.

Anleitung
1. Suchen Sie den Gerätenamen (/dev/sdX) des Laufwerks, das Sie löschen möchten:

# lsscsi

2. Vergewissern Sie sich, dass das Laufwerk sich nicht im Frozen-Modus befindet:

# hdparm -I /dev/sdX | grep frozen

Wenn die Ausgabe „eingefroren (frozen)“ (statt „nicht eingefroren (not frozen)“) anzeigt, können Sie noch nicht mit dem nächsten Schritt fortfahren. Sie müssen versuchen, die Sicherheitssperre „Frozen“ mit einer der folgenden Methoden aufzuheben:

Methode 1:
Versetzen Sie das System in den Ruhezustand (Sleep, Suspend to RAM) und wecken Sie es auf. Bei den meisten Distributionen lautet der Befehl für den Ruhezustand:

# systemctl suspend

Geben Sie nun erneut den Befehl „hdparm“ ein. Wenn es funktioniert hat, wird in der Ausgabe „not frozen“ (statt „frozen“) angezeigt.

Methode 2:
Schließen Sie das Laufwerk im laufenden Betrieb (Hot-Plug) an. Dazu wird das SATA-Stromkabel physisch vom Laufwerk abgezogen und wieder eingesteckt, während das System eingeschaltet ist. Möglicherweise müssen Sie Hot-Plug im BIOS aktivieren. Nicht alle Systeme unterstützen Hot-Plug.

Geben Sie nun erneut den Befehl „hdparm“ ein. Wenn es funktioniert hat, wird in der Ausgabe „not frozen“ (statt „frozen“) angezeigt.

3. Legen Sie ein Benutzerpasswort für das Laufwerk fest. Das Passwort kann beliebig sein. Hier setzen wir das Passwort auf „p“:

# hdparm --security-set-pass p /dev/sdX

4. Geben Sie den Befehl zum sicheren Löschen des Laufwerks mit demselben Passwort ein: 1234567890 - 1234567890 -

# hdparm --security-erase p /dev/sdX

Es kann einige Minuten dauern, bis dieser Befehl ausgeführt wird. Das Laufwerkspasswort wird nach erfolgreichem Abschluss entfernt.

Wenn der sichere Löschvorgang unterbrochen wird oder anderweitig fehlschlägt, kann das Laufwerk evtl. gesperrt werden. In diesem Fall können Sie die Sicherheitssperre mit dem nachstehenden Befehl entfernen und dann den sicheren Löschvorgang erneut versuchen:

# hdparm --security-disable p /dev/sdX

Beispiel für sicheres SATA-Löschen

SATA Secure Erase Example

Sicheres NVMe-Löschverfahren

Warnhinweis
Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine vollständige Sicherung aller wichtigen Daten haben, bevor Sie fortfahren!

Voraussetzungen

  • Sie müssen über Root-Rechte verfügen. 
  •  Die SSD muss als sekundäres (nicht-BS) Laufwerk mit dem System verbunden werden. 
  •  „nvme-cli“ muss installiert sein. Möglicherweise müssen Sie es mit dem Paketmanager Ihrer Distribution installieren. 
  •  Ihr Laufwerk darf nicht passwortgeschützt sein.

Anleitung
1. Suchen Sie den Gerätenamen (/dev/nvmeXn1) des Laufwerks, das gelöscht werden soll:

# nvme list

2. Senden Sie den Formatierungsbefehl an das Laufwerk. Hier setzen wir die Einstellung für das sichere Löschen auf 1, was bedeutet, dass die Benutzerdaten gelöscht werden:

# nvme format /dev/nvmeXn1 --ses=1

Es kann einige Minuten dauern, bis dieser Befehl ausgeführt wird.

Beispiel für sicheres NVMe-Löschen

NVMe Secure Erase Example

FAQ: KSM-SE-LIX

War dies hilfreich?

Zunächst öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten.

So öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten: Klicken Sie auf die Start-Taste > und geben Sie „cmd.exe“ im Suchfeld ein > klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „CMD“ und wählen Sie „Ausführen als Administrator“. (Wenn Sie eine Bestätigungsaufforderung erhalten, klicken Sie JA.)

Um zu überprüfen, ob der TRIM-Befehl aktiviert ist, tippen Sie in der Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten folgenden Befehl ein:fsutil behavior query disabledeletenotify

Die Ergebnisse sind wie folgt:DisableDeleteNotify = 1 (Windows TRIM-Befehle sind deaktiviert)DisableDeleteNotify = 0 (Windows TRIM-Befehle sind aktiviert).

Um den TRIM-Befehl zu aktivieren, tippen Sie in der Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten folgenden Befehl ein:

fsutil behavior set disabledeletenotify 0

Um den TRIM-Befehl zu deaktivieren, tippen Sie in der Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten folgenden Befehl ein:

fsutil behavior set disabledeletenotify 1

FAQ: KSD-072211-GEN-18

War dies hilfreich?

Kingston ist sich bewusst, wie wichtig die Vertraulichkeit und Sicherheit der persönlichen Daten und Informationen unserer Kunden sind. Kingston stellt anhand geeigneter Maßnahmen die Sicherheit der persönlichen Daten aller unserer Kunden sicher, wenn ein Solid State Drive (SSD) an unsere RMA-Anlage zum Austausch bzw. zur Reparatur im Rahmen der Garantie zurückgesendet wird. Wenn eine SSD in unser Reparaturzentrum gelangt, wird es einem gründlichen Testverfahren unterzogen. Während der ersten Testphase wird an der SSD ein ATA Secure Erase durchgeführt, durch das alle Daten und Informationen gelöscht werden. Das ATA Secure Erase-Verfahren wurde vom National Institute of Standards and Technology (NIST 800-88) für die rechtsgültige Bereinigung vertraulicher Benutzerdaten zugelassen. Wenn die SSD sich nicht in einem funktionstüchtigen Zustand befindet und kein ATA Secure Erase durchgeführt werden kann, wird die SSD zerlegt, und das NAND-Flash Memory wird zerstört.

FAQ: KSD-022411-GEN-15

War dies hilfreich?

Jede unserer SSDs kann in RAID verwendet werden. Aufgrund von Ausdauerspezifikationen sollten jedoch nur bestimmte Teilenummern in RAIS verwendet werden. Für Server kontaktieren Sie bitte Kingston, um die beste Kingston SSD für Ihre Arbeit zu bestimmen.

FAQ: KSD-052511-GEN-17

War dies hilfreich?

Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology (Technologie zur Selbstüberwachung, Analyse und Berichterstattung – SMART) ist eine integrierte Überwachungsfunktion in Festplatten und SSDs. Sie gestattet die Überwachung des Betriebszustandes eines Gerätes durch den Benutzer. Dies geschieht durch eine speziell auf die S.M.A.R.T.-Funktion ausgelegte Überwachungssoftware. Alle unsere SSDNow-Laufwerke unterstützen S.M.A.R.T.

FAQ: KSD-011411-GEN-10

War dies hilfreich?

Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology (Technologie zur Selbstüberwachung, Analyse und Berichterstattung – SMART) ist eine integrierte Überwachungsfunktion in Festplatten und SSDs. Sie gestattet die Überwachung des Betriebszustandes eines Gerätes durch den Benutzer. Dies geschieht durch eine speziell auf die S.M.A.R.T.-Funktion ausgelegte Überwachungssoftware. Alle unsere SSDNow-Laufwerke unterstützen S.M.A.R.T.

FAQ: KSD-011411-GEN-10

War dies hilfreich?

Trim und Garbage Collection sind Technologien, die moderne SSDs zur Verbesserung ihrer Leistung und Lebensdauer bieten. Wenn Ihre SSD gerade erstmalig ausgepackt wurde, sind alle NAND-Blöcke leer. Daher kann die SSD in einem einzigen Vorgang neue Daten in die leeren Blöcke schreiben. Mit der Zeit werden die meisten der leeren Blöcke zu genutzten Blöcken, die Benutzerdaten enthalten. Um neue Daten in benutzte Blöcke zu schreiben, muss die SSD einen Lese-Modifizier-Schreib-Zyklus durchzuführen. Der Lese-Modifizier-Schreib-Zyklus beeinträchtigt die Gesamtleistung der SSDs, da sie nun drei Vorgänge statt eines einzigen ausführen müssen. Der Lese-Modifizier-Schreib-Zyklus fürht auch zu vermehrten Schreibvorgänge, welche die Gesamtlebensdauer der SSDs verkürzen.

Trim und Garbage Collection können zusammen ausgeführt werden und die Leistung und Lebensdauer der SSD verbessern, indem genutzte Blöcke freigegeben werden. Garbage Collection ist eine in den SSD-Controller integrierte Funktion, die die gespeicherten Daten in benutzten Blöcken konsolidiert, um mehr leere Blöcke freizugeben. Dieser Prozess findet im Hintergrund statt und wird ganz selbständig von der SSD ausgeführt. Allerdings kann die SSD möglicherweise nicht unterscheiden, welche Blöcke Benutzerdaten enthalten und welche Blöcke veraltete Daten enthalten, die der Benutzer bereits gelöscht hat. Hier kommt die Trim-Funktion ins Spiel. Trim ermöglicht es dem Betriebssystem, der SSD mitzuteilen, dass Daten gelöscht wurden, damit die SSD die zuvor genutzten Blöcke freigeben kann. Damit die Trim-Funktion ausgeführt werden kann, müssen sowohl das Betriebssystem als auch die SSD diese unterstützen. Gegenwärtig unterstützen die meisten modernen Betriebssysteme und SSDs Trim, die meisten RAID-Konfigurationen unterstützen diese Funktion jedoch nicht.

Die SSDs von Kingston nutzen sowohl Garbage Collection als auch Trim-Technologien, damit sie während ihrer gesamten Lebensdauer die höchstmögliche Leistung und Lebensdauer gewährleisten.

Mehr darüber

FAQ: KSD-011411-GEN-13

War dies hilfreich?

ElectroStatic Discharge, oder ESD, ist einfach ausgedrückt die Entladung von aufgebauter Reibungselastizität. ESD sollte nicht unterschätzt werden, da dies zu den wenigen Möglichkeiten gehört, mit der Personen ihren Computer oder Hardwarekomponenten beschädigen oder zerstören können. Beispielsweise wird elektrostatische Aufladung durch das Reiben von Füßen über Teppichboden erzeugt und entladen, wenn Sie einen Metallgegenstand berühren. Ein ESD-Schock kann unbemerkt vom Benutzer erfolgen, tritt jedoch nur bei Arbeiten im Computerinneren oder bei der Handhabung von Hardware auf.

So können Sie ESD vermeiden.
Am besten können Sie ESD durch die Verwendung eines Anti-Statik-Armbands, oder einer Erdungsmatte bzw. eines Erdungstisches, vermeiden. Da diese Artikel den meisten Benutzern jedoch nicht zugänglich sind, führen wir nachstehend Schritte auf, mit denen ESD zu weit wie möglich vermieden werden kann.

  • Stehen –Wir empfehlen Ihnen, Arbeiten am Computer so weit wie möglich stehend durchzuführen.. Beim Sitzen auf einem Stuhl kann mehr elektrostatische Aufladung aufgebaut werden.
  • Kabel –Vergewissern Sie sich, dass Nichts an der Rückseite des Computers angeschlossen ist (Stromkabel, Maus, Tastatur usw.).
  • Kleidung –Achten Sie darauf, keine Kleidung mit starker elektrischer Leitung, wie beispielsweise Wollpullover, zu tragen.
  • Zubehör –Auch das Ablegen von Schmuck gehört zu den Maßnahmen, mit denen ESD reduziert und andere Probleme verhindert werden können.
  • Wetter –Gewitter können das ESD-Risiko erhöhen; arbeiten Sie an Computern bei Gewitter nur dann, wenn dies unbedingt erforderlich ist. In trockenen Arealen wird auch durch Luftströme (Wind, Klimaanlage, Gebläse), die über eine isolierte Fläche wehen, elektrostatische Aufladung aufgebaut. Zu hohe Luftfeuchtigkeit ist jedoch auch keine Lösung des Problems, da dies zu Korrosion und Verschaltung mit anderen elektrischen Geräten bzw. Schnittstellen führen kann.

Mehr über ESD und darüber, wie Sie Ihre elektronischen Geräte schützen können, erfahren Sie auf der nachstehenden Website.

ESD Association
https://www.esda.org

FAQ: KTC-Gen-ESD

War dies hilfreich?

Kingston SSD Manager (KSM) stellt die Unterstützung für Microsoft Windows 7 ein. Die neueste Version von KSM mit Unterstützung für Windows 7 ist v1.1.2.5. Wenn Sie Windows 7 verwenden und Komplikationen mit KSM auftreten, stellen Sie bitte sicher, dass der AHCI-Modus im BIOS aktiviert ist und installieren Sie den neuesten Intel RST-Speichertreiber, der von Ihrem Systemhersteller bereitgestellt wird. Sollten Sie dennoch Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an unseren technischen Kingston Support.

FAQ: KSM-001125-001-00

War dies hilfreich?

Ihr System lädt möglicherweise den Intel RST-Treiber anstelle des Microsoft NVMe-Treibers. Es gibt ein bekanntes Kompatibilitätsproblem mit dem Intel RST-Treiber, das die NVMe-Firmware-Aktualisierungsbefehle stört. Außerdem wird KSM nur auf Windows-Systemen unterstützt. Wenn Sie also versuchen, KSM auf einem macOS- oder Linux-basierten System auszuführen, sind diese Betriebssysteme leider nicht mit KSM kompatibel.

FAQ: KSM-001125-002-01

War dies hilfreich?

Kingston SSD Manager 1.1.2.6 bietet keine Firmware-Updates für NVMe-SSDs an, bis die IEEE 1667-Unterstützung deaktiviert wurde. Zum Abschluss des Firmware-Updates ist Folgendes erforderlich:

1. Zunächst empfehlen wir Ihnen, Ihre Daten zu sichern.
2. Verwenden Sie dann ein sekundäres System, um einen REVERT unter Verwendung der PSID auf dem Laufwerksetikett durchzuführen. Hinweis: Wenn Sie einen REVERT durchführen, werden alle Daten auf dem Laufwerk sicher gelöscht.
3. IEEE 1667-Unterstützung deaktivieren
4. Das Firmware-Update wird nach der Aktualisierung oder dem Neustart des KSM verfügbar

FAQ: KSM-001125-001-01

War dies hilfreich?

Vorsicht! Die folgenden Abhilfemaßnahmen zerstören RST-RAID-Arrays und können zu Datenverlusten führen. Wenn Ihr System über RST RAID-Arrays verfügt,sollten Sie eine alternative Lösung in Betracht ziehen.

Abhilfe 1: RST-Steuerung im BIOS deaktivieren

Diese Abhilfe erfordert BIOS-Optionen zur Aktivierung oder Deaktivierung der RST-Steuerung und ist nicht auf allen Systemen verfügbar.

Hinweis: Bitte sichern Sie alle wichtigen Daten, bevor Sie fortfahren!

  1. Starten Sie den Computer neu und rufen Sie das System-BIOS auf.
  2. Suchen Sie die RST-Konfigurationseinstellungen im BIOS.
  3. Ändern Sie „RST Controlled“ in „Not RST Controlled“
  4. Speichern Sie das BIOS und verlassen Sie es.
  5. KSM öffnen und die Laufwerksfirmware aktualisieren

Sobald diese Schritte abgeschlossen sind, können Sie im BIOS optional wieder auf „RST Controlled“ umschalten.

Abhilfe 2: Umschalten von RAID auf AHCI im BIO

Diese Abhilfe besteht darin, den Speichermodus Ihres Systems von RAID auf AHCI zu ändern, und sollte auf allen Systemen funktionieren.

Hinweis: Bitte sichern Sie alle wichtigen Daten, bevor Sie fortfahren!

  1. 1. Öffnen Sie „msconfig“.
  2. Wählen Sie die Registerkarte „Boot“.
  3. Überprüfen Sie den abgesicherten Start (minimal).
  4. Klicken Sie auf „OK“ und „Neu starten“.
  5. Wenn das System neu startet, öffnen Sie das System-BIOS.
  6. Ändern Sie den Speichermodus von RAID auf AHCI.
  7. Speichern Sie das BIOS und verlassen Sie es.
  8. Warten Sie, bis Windows im abgesicherten Modus gestartet ist.
  9. Öffnen Sie „msconfig“.
  10. Wählen Sie die Registerkarte „Boot“.
  11. Deaktivieren Sie die Option „Abgesicherter Start“.
  12. Klicken Sie auf „OK“ und „Neu starten“.
  13. Warten Sie, bis Windows normal gestartet ist.
  14. KSM öffnen und die Laufwerksfirmware aktualisieren

Sobald diese Schritte abgeschlossen sind, können Sie den Speichermodus im BIOS optional wieder auf RAID umstellen.

FAQ: KSD-001525-001-01

War dies hilfreich?

Still Need Assistance?

Rufen Sie den Technischen Support an.

Montag–Freitag 6 a.m.-6 p.m. PT

+1 (800)435-0640

Chat With Support

Jetzt chatten