Wir stellen fest, dass Sie gerade die Website in Großbritannien besuchen. Möchten Sie stattdessen unsere Hauptseite besuchen?

3D-Rendering von Roboter- und Menschenhänden, die einen 2024-Kompass vor einem digitalen Hintergrund auffangen

2024: Vorhersagen von Technologieexperten

Das vergangene Jahr hat bedeutende Veränderungen in der Technologielandschaft mit sich gebracht. Für viele war 2023 das Jahr der künstlichen Intelligenz (KI) und des maschinellen Lernens, mit Plattformen wie ChatGPT und BardAI, die in ihrer Popularität explodierten. Es war auch das Jahr, in dem Unternehmen weltweit begannen, über die langfristige Tragfähigkeit von hybriden und Remote-Arbeitsmodellen nachzudenken und sich mit Fragen der Remote-Zusammenarbeit, Produktivität und Cybersicherheit zu befassen.

Die vielen aufregenden Entwicklungen des Jahres 2023 können es schwer machen, zu erkennen, was im Jahr 2024 im Bereich der Technologie ansteht. Werden wir weiterhin atemberaubende Entwicklungen in der KI erleben? Werden immersive Technologien einen nachhaltigen Einfluss auf Unternehmen und unser tägliches Leben haben? Für die Beantwortung dieser und vieler weiterer Fragen haben wir mit unserer Experten-Community gesprochen, die uns ihre Erkenntnisse und Prognosen für die Technologie im Jahr 2024 mitteilten.

Innovation und immersive Erfahrungen

Ein Ingenieur hält ein Tablet in der Hand, das einen Motorentwurf in einer Augmented-Reality-App zeigt

Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) haben seit ihrer Einführung bereits viele Verbesserungen und Veränderungen erfahren. Rob May geht davon aus, dass sich diese Entwicklungen auch 2024 fortsetzen werden: „Immersive digitale Erlebnisse werden durch Fortschritte im Bereich AR/VR revolutioniert, indem sie realistischere, interaktive Umgebungen und eine nahtlose Integration mit Elementen der realen Welt bieten, wodurch Bildung, Unterhaltung und Remote-Arbeit verbessert werden.“

Es ist unbestreitbar, dass die Integration von KI und immersiven Technologien dank des Personalisierungspotenzials von KI zu besseren immersiven Erfahrungen für die Nutzer führen wird. Elena Carstoiu verweist auf die möglichen kommerziellen Anwendungen dieser Technologie: „Eine Studie hat ergeben, dass 58 % der Verbraucher immersive Erfahrungen bei ihren Kaufentscheidungen als ausschlaggebend ansehen. Ein personalisiertes digitales Erlebnis ist daher für den Verkaufsprozess immer wichtiger geworden. Die Nutzung von KI kann ganz allein das Interesse fesseln und ein starkes Engagement hervorrufen.“ Die wachsenden Erwartungen der Verbraucher an die Personalisierung bedeuten, dass immersive Erlebnisse nicht mehr ausreichen, um Begeisterung und Engagement zu erzeugen; sie müssen auch für ihre jeweiligen Nutzer personalisiert sein.

Auch wenn immersive Erlebnisse im digitalen Raum stattfinden, wäre es nachlässig, die Auswirkungen von Innovationen im physischen Raum zu ignorieren. „CPUs, RAMs, GPUs, SSDs sowie Netzwerke und Datenbusse werden immer schneller und ermöglichen es, die Erfahrung der Nutzer von AR/VR-Anwendungen zu verbessern, während die Grafikauflösung und die FPS weiter steigen“, sagt Geoffrey Petit. Simon Besteman fügt hinzu, dass die Apple Vision Pro, die Anfang dieses Jahres angekündigt wurde und im März 2024 auf den Markt kommen soll, nur der Anfang der nächsten Generation von Mixed Reality-(MR)-Headsets ist: „Geräte der nächsten Generation wie das Headset von Apple zielen auf eine viel tiefere Interaktion mit dem Benutzer ab. Analyse der Augenbewegungen, der Temperatur und sogar der elektrischen Aktivität der Haut“ All diese zusätzlichen Datenpunkte personalisieren nicht nur das immersive Erlebnis, sondern können auch zusätzliche Dimensionen über das reine Sehen und Hören hinaus bieten.

Die Bereitstellung eines personalisierten digitalen Erlebnisses wird für den Verkaufsprozess immer wichtiger. Die Nutzung von KI kann ganz allein das Interesse fesseln und ein starkes Engagement hervorrufen.
Elena Carstoiu

Technologie und hybrides Arbeiten

Obwohl ein Großteil der Welt seit der Corona-Pandemie wieder ins Büro zurückgekehrt ist, sind Hybrid- und Home-Office-Arbeit immer noch stärker verbreitet als vor der Pandemie. Dies wiederum hat Debatten über die Vor- und Nachteile der Hybridarbeit ausgelöst – und oft steht die Technologie im Mittelpunkt dieser Diskussionen, da sie sowohl ein Risiko als auch eine Chance darstellt.

Im Jahr 2024 könnte ein größerer Schwerpunkt auf der Personalisierung und Verbesserung der Mitarbeitererfahrung für hybride Arbeitskräfte liegen, um ein integrativeres und flexibleres Arbeitsumfeld zu schaffen. Laut Frank Jennings können wir mit „verbesserten Tools für die Zusammenarbeit und Entscheidungsfindung rechnen, die Echtzeitdaten nutzen, um sich auf die Arbeitsbelastung und die Stärken eines bestimmten Mitarbeiters zu konzentrieren und sich gleichzeitig um sein mentales Wohlbefinden zu kümmern (...) Dadurch könnten Mitarbeiter effizienter und zufriedener werden.“ Kate Sukhanova geht noch weiter, wenn es um die Personalisierung geht: „Wir werden mehr und mehr Avatare (im Metaverse oder anderswo) am Arbeitsplatz sehen, die Arbeitsplätze effizienter machen.“

Natürlich wird KI auch in der Zukunft der Hybridarbeit eine zentrale Rolle spielen, insbesondere bei der Automatisierung von Aufgaben. „Die Automatisierung und die Technologien der künstlichen Intelligenz werden sich weiter entwickeln, um sich wiederholende Aufgaben zu automatisieren und die Produktivität zu verbessern. Sie werden eingesetzt, um Daten zu analysieren, Entscheidungen zu treffen und Prozesse zu optimieren“, prognostiziert Dr. Philippe Vynckier. KI-Tools werden bereits von Unternehmen eingesetzt, um Aufgaben zu automatisieren. Allerdings gibt es immer noch Debatten darüber, welche Art von Arbeit genau automatisiert werden sollte – und welche Auswirkungen dies auf die menschlichen Mitarbeiter haben wird, deren Arbeitsplätze gefährdet sein könnten.

Aber eine vielleicht noch wichtigere Frage ist, ob hybride Arbeitsformen wirklich Bestand haben werden. Simon Besteman meint, es sei noch zu früh, darüber etwas zu sagen, aber die langfristige Umsetzbarkeit der Hybridarbeit hängt von der Entwicklung und dem Einsatz der Technologie ab: „Der Widerstand sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer muss durch technische Lösungen überwunden werden. Die Qualität der Technik wird über die Zukunft der Hybridarbeit entscheiden.“ Auf der anderen Seite ist Mike Gillespie optimistischer in Bezug auf hybride Arbeitsformen, stimmt aber zu, dass die richtige Technologie über den Erfolg oder Misserfolg des hybriden Arbeitsansatzes einer Organisation entscheiden kann: „Die derzeitige Abhängigkeit von alten Arbeitsweisen, d. h. dass Mitarbeiter per VPN auf Systeme, Dienste und Informationen zugreifen müssen, muss überdacht werden.“

Arbeits- und Laufwerksspeicher

Die Zukunft aufstrebender Technologien, von AR und VR bis hin zum Internet der Dinge (IoT), hängt von Innovationen in den Bereichen RAM und Laufwerksspeicher ab. Da künstliche Intelligenz zunehmend in einer Vielzahl von Branchen und Anwendungen eingesetzt wird, wird ihr Arbeitsspeicherbedarf zu einer unvermeidlichen Herausforderung für Unternehmen, die das Beste aus dieser leistungsstarken Technologie herausholen möchten. Elena Carstoiu erklärt: „Anwendungen für KI und maschinelles Lernen gewinnen die benötigten Informationen durch die Verarbeitung großer Datenmengen (...) Die Festspeicherinfrastruktur ist von entscheidender Bedeutung, um eine kontinuierliche Versorgung dieser GPUs mit Daten zu gewährleisten und eine unterbrechungsfreie Nutzung sicherzustellen.“ Ohne die notwendigen Entwicklungen im Bereich der Arbeitsspeicherlösungen bleibt das volle Potenzial der KI möglicherweise ungenutzt.

Gleichzeitig hat sich das Wachstum des globalen Datenvolumens nicht verlangsamt – im Gegenteil, es nimmt Jahr für Jahr weiter zu und wird im Jahr 2024 voraussichtlich* 147 Zettabyte erreichen. Arbeits- und Laufwerksspeicherlösungen werden eine entscheidende Rolle dabei spielen, dass Daten gespeichert, genutzt und gemeinsam verwendet werden können, sagt Ian Moyse: „Mit der exponentiellen Erstellung von Daten und dem Bedarf der Engines, diese schneller zu verarbeiten, müssen die Anforderungen an die Verarbeitung und Speicherung sowie die Methoden erweitert werden, um dem Bedarf gerecht zu werden.

Erfreulicherweise gibt es viele Innovationen und Verbesserungen bei den Arbeits- und Laufwerksspeicherlösungen, die sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich fortsetzen werden. Geoffrey Petit stellt fest, dass „DDR5 und SSDs von Jahr zu Jahr schneller und effizienter werden und die Gesamtleistung von HEDT, KI-optimierten Servern und Cloud-Servern verbessern.“ Letztendlich werden es wohl die Innovationen im Bereich der Arbeits- und Laufwerksspeichertechnik sein, die im Jahr 2024 die spannendsten und wichtigsten neuen Technologien hervorbringen werden.

Herausforderungen im Jahr 2024

Eine Hand, die einen 2024-Holzklotz auf Blöcke mit dem Titel Nachhaltigkeit stellt

Viele Herausforderungen, mit denen Unternehmen und Regierungen im Jahr 2023 konfrontiert waren, werden auch im Jahr 2024 bestehen bleiben, was die Notwendigkeit wirksamer und nachhaltiger Lösungen unterstreicht.

Die in den letzten Jahren aufgetretenen Probleme in der Lieferkette, die durch eine Reihe von Faktoren wie globale Konflikte und den Klimawandel verursacht wurden, wirken sich weiterhin auf alle Branchen und Sektoren aus – und auch die Technologielandschaft ist nicht immun dagegen. Rafael Bloom stellt fest, dass „die globalen Versorgungsprobleme bei Halbleitern zwar nachlassen, aber immer noch ein Faktor sind.“

Generell werden die Auswirkungen der globalen Inflation und der wirtschaftlichen Instabilität Rechenzentren bis 2024 weiter belasten. Simon Besteman weist auf den zusätzlichen Druck hin, der durch neue Technologien und neue Vorschriften auf Datenzentren liegt: „Schon jetzt sehen wir, dass die Nachfrage nach KI- und maschinellen Lernlösungen die Kapazitäten der Hardware-Hersteller und der Housing-Anbieter in den Rechenzentren übersteigt. Der Druck, nachhaltiger zu arbeiten, sowie der Druck, hochintensiveres Computing bereitzustellen, sind nicht leicht zu kombinieren.

Die Cybersicherheit war 2023 ein Hauptanliegen für Unternehmen, insbesondere aufgrund der anhaltenden Nachfrage nach hybrider und dezentraler Arbeit, und dies wird sich sicherlich auch 2024 fortsetzen. Elena Carstoiu zeigt auf, wie weit sich die Internetkriminalität in den letzten Jahren verbreitet hat: „Studien zeigen, dass 50 % der Unternehmen in den letzten 3 Jahren Opfer eines erfolgreichen Cyberangriffs geworden sind. Die prognostizierten Kosten werden bis Ende 2024 voraussichtlich** 10 Billionen Dollar übersteigen.“ Während technologische Fortschritte – einschließlich künstlicher Intelligenz – sicherlich dazu beitragen können, die Auswirkungen von Cyberkriminalität zu verhindern und abzuschwächen, wird eine der größten Herausforderungen für Unternehmen im Jahr 2024 im Bereich der Talente liegen. „Die Verfügbarkeit von Talenten für die Bereiche Sicherheit, Transformation und neue Technologien wird die Nachfrage weiterhin übersteigen, und es wird eine große Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen sein, die benötigten Talente zu halten“, prognostiziert Ian Moyse.

Draufsicht auf einen Laptop auf einem dunklen Schreibtisch mit Leiterbahnenabbildungen

Fragen Sie einen Experten

Die Planung der richtigen Lösung erfordert das Verständnis Ihres Projekts und der Systemvoraussetzungen. Kingston Experten zeigen Ihnen wie's geht.

Fragen Sie einen Experten

Kingston Product Finder

Mit Kingston ist das Aussuchen des richtigen Speichers eine einfache Sache-
Kingston hat mehr als 35 Jahre Erfahrung, das Fachwissen und die erforderlichen Ressourcen damit Sie Ihren Speicher vertrauensvoll auswählen können.

Nach System/Gerät suchen

Geben Sie einfach die Marke und Seriennummer oder Systemteilenummer des Computersystems oder digitalen Gerätes eingeben, um die für Ihren Bedarf passenden Kingston Produkte zu finden.

Nach Artikelnummer suchen

Suchen Sie entweder nach Kingston Artikelnummern, Artikelnummern des Distributors oder Herstellers.

Zugehörige Artikel