Wir stellen fest, dass Sie gerade die Website in Großbritannien besuchen. Möchten Sie stattdessen unsere Hauptseite besuchen?

Fünf junge Gamer sitzen zu Hause auf einer Couch, vier halten PS5-Controller in der Hand und spielen zusammen.

Dateigrößen bei AAA-Spielen

Spieleentwickler befinden sich in einem ständigen Wettrüsten und wetteifern darum, wer das technisch ausgeklügelste und visuell beeindruckendste Abenteuer für seine Fans veröffentlicht. Die Suche der Gamer nach fesselnderen, epischeren und spektakuläreren Erlebnissen führt natürlich zu Spielen, die...mehr Umfang haben. Größere Spiele bedeuten aber auch größere Dateigrößen, was insbesondere für Konsolenbesitzer logistische Probleme mit sich bringt. Interner Speicher ist knapp, und selbst die großzügigsten internen Speicherlaufwerke der aktuellen Generation wirken im Vergleich zur Größe der Triple-A-Spiele klein, die dieses Jahr auf den Markt kommen.

Haben die Konsolenentwickler Sony, Microsoft und Nintendo vorausgesehen, wie schnell die Größe von Spieldateien innerhalb der Nutzungszeit ihrer Konsolen explodieren würde und dass die Spieler dadurch gezwungen sein würden, eigene Speicherlösungen zu entwickeln? Haben die Computerhersteller, die Gaming-Computer bauen, vorausgesehen, dass die aktuellen Spiele sowohl einen überragenden Speicherplatz als auch eine überragende Geschwindigkeit erfordern würden?

Open-World-Spiele stellen eine direkte Attacke auf den internen Speicher dar

Bethesdas Starfield ist ein solches Beispiel. Das von Xbox- und PC-Spielern sehnlichst erwartete Open-World- (oder vielleicht auch Open-Galaxy) Sci-Fi-Spiel wird bei seiner Veröffentlichung schätzungsweise 75GB groß sein. Zum Vergleich: Bethesdas letztes Open-World-Rollenspiel für Einzelspieler, Fallout 4, kam bei seiner Veröffentlichung 2015 auf 30GB.

Auch Baldur's Gate III, das von Larian Studios entwickelt wurde, ist gigantische 150GB groß. Die letzte vergleichbare Veröffentlichung von Larian Studios war Divinity: Original Sin 2 im Jahr 2017, das auf dem PC eine Dateigröße von 60GB hatte. Auch Blizzards Diablo 4 für PS4, PS5, Xbox One, Xbox X/S und PC reiht sich in die Reihe der ausufernden Open-World-Spiele ein. Selbst wenn die Veröffentlichung bereits über ein Jahrzehnt zurückliegt, war Diablo 3 mit 25GB für 2012 ein großes Spiel. Der Nachfolger ist aber mit 80GB noch größer.

Aufgeregtes Gamer-Girl mit einem Headset, das an ihrem Computer spielt..

Auch die Nintendo Switch ist vor diesem Phänomen nicht gefeit. Die technischen Beschränkungen und die winzige interne Speicherkapazität von nur 32GB erfordern zwar eine Optimierung, aber selbst Nintendo selbst hat damit zu kämpfen. Das größte Spiel, das Nintendo je entwickelt hat, The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom, wird im Vergleich zu seinem 14,4GB großen Vorgänger Breath of the Wild im Jahr 2017 bereits 18,2GB groß sein. Das ist mehr als die Hälfte des internen Speichers der Switch!

Spiele aller Genres werden immer größer

Kampfspiele, Actionspiele, alle Genres leiden unter der aufgeblähten Dateigröße. Dafür gibt es mehrere Gründe: detailliertere Texturen, mehr Sprache, sogar mangelnde Optimierung.

Diese schnelle Expansion ist nicht auf Open-World-Spiele beschränkt. Capcoms PS4-, PS5-, Xbox- und PC-Remake des kultigen Action-/Survival-Horrorspiels Resident Evil 4 ist satte 68GB groß, während der 2021er Teil der Franchise, Resident Evil Village, nur 35GB groß war. Ähnlich verhält es sich mit Respawn Entertainments Star Wars Jedi: Survivor für PS5, Xbox und PC, das satte 130GB hat und damit seinen Vorgänger Star Wars Jedi: Fallen Order mit seinen schlanken 43GB um fast 100GB übertrifft.

Sogar Spiele aus Genres, von denen man nicht erwarten würde, dass sie große Dateien benötigen, machen bei der Speicheraufblähung mit. Street Fighter 6, der neueste Teil der bahnbrechenden Kampfserie von Capcom, wird auf PS4, PS5, Xbox und PC schätzungsweise 60GB auf die Waage bringen, während Street Fighter 5 2016 nur 12,4GB groß war.

Warum sind moderne Spiele so groß?

Es gibt zahlreiche konkurrierende Meinungen darüber, warum die Spiele der PS5- und Xbox S/X-Ära so gigantische Dateigrößen haben. Die vorherrschende Meinung ist, dass die Umstellung der Elektronikindustrie von 1080p-Auflösungen auf 4K-Auflösungen bei Fernsehern und Monitoren eine Menge damit zu tun hat. Bildschirme mit höherer Auflösung können weitaus detailliertere Texturen darstellen – sogar 4 Mal detaillierter. Spieleentwickler wollen diese größeren Details nutzen, um eindrucksvollere Texturen für ihre Umgebungs- und Charaktermodelle zu erstellen. Da diese Texturen viel detaillierter sind, benötigen sie viel mehr Platz. Wenn man dieses Prinzip auf jedes Objekt im Spiel anwendet, wird die Spieldatei viel größer. Selbst wenn Entwickler ihr Bestes geben, um Texturen wiederzuverwenden, gibt es doch eine Grenze für das, was machbar ist.

Während der Arbeitsaufwand für Texturen zugenommen hat, sind die Budgets für Spiele allerdings nicht im gleichen Maße gestiegen. Die Einzelhandelspreise für Triple-A-Spiele sind gestiegen, sehr zum Leidwesen der weltweiten Spielergemeinde, aber nicht genug, um die Kosten für die zusätzliche Arbeit auszugleichen. Dies hat zu dem geführt, was Brancheninsider als weiteren Grund für aufgeblähte Spieldateien nennen: geringere Möglichkeiten zur Komprimierung. Als Spiele hauptsächlich über physische Medien wie CDs, DVDs und Cartridges vertrieben wurden, hatte das Verkleinern der Game-Datei einen klaren finanziellen Vorteil, da dies niedrigere Ausgaben bei der Veröffentlichung bedeutete. Heutzutage wird nicht mal jedes zwanzigste verkaufte Spiel auf einem physischen Datenträger ausgeliefert, und bei denjenigen, bei denen dies der Fall ist, müssen oft noch umfangreiche Daten zum Installieren heruntergeladen werden, die das Lesen der Disc oder der Spielkarte erst möglich machen. Die Kosten für die Speicherung größerer Spieldateien für Hunderttausende oder gar Millionen von Downloads sind zwar beträchtlich, aber sie sind mit weitaus weniger Nebenkosten verbunden als die Kosten für Veröffentlichung und Vertrieb. Es besteht ein geringerer finanzieller Anreiz zur Komprimierung und Optimierung der Dateigröße. In Verbindung mit dem kleineren Zeitfenster, das durch die größere grafische Auslastung entsteht und die verfügbare Projektzeit für die Optimierung einschränkt, bedeutet dies, dass ein starker Anstieg bei den Dateigrößen unvermeidlich ist.

Und schließlich, wenn auch wahrscheinlich in geringerem Maße, ist es auch erwähnenswert, dass die Spiele immer größere und komplexere Dialogsysteme entwickeln, um eine höhere Immersion und Interaktivität zu erreichen. Da die Anzahl der Audiodateien und die Tonqualität zunehmen, hat dies auch Auswirkungen auf die Dateigröße. Um Starfield als Beispiel zu nehmen, veröffentlichte Bethesda Skyrim 2012 mit etwa 60.000 gesprochenen Dialogzeilen. Fallout 4 hat diese Zahl 2015 mit 110.000 fast verdoppelt. Starfield hat seinen Vorgänger mit angeblich über 293.000 vertonten Dialogzeilen übertroffen. Für all diese Dialoge werden Audiodateien benötigt, ganz zu schweigen von dem System, mit dem sie koordiniert werden.

Das Handling größerer Spieldateien

Ein Kingston FURY Renegade PCIe 4.0 NVMe M.2-Laufwerk auf einem futuristischen schwarzen Motherboard, das von neonblauem Licht beleuchtet wird.

Was bedeutet das für die Gamer? Allein die sechs oben erwähnten 2023-Veröffentlichungen sind über ein halbes Terabyte groß, was weit mehr ist, als eine einfache Xbox Series S bewältigen kann (da die Systemdateien etwa 30% des verfügbaren internen Speichers von 512GB einnehmen). Eine PlayStation 5 hätte Schwierigkeiten, ein weiteres Triple-A-Spiel dieser Größenordnung auf dem internen Speicher unterzubringen. 667GB des 825GB großen Laufwerks sind für Spieldateien vorgesehen. Selbst bei der hochgelobten PC-Plattform wird es Schwierigkeiten geben, Spiele dieser Größenordnung unterzubringen. Entweder gewöhnen sich die Spieler daran, ihre Konsole jeden Monat neu zu bestücken, da neue Veröffentlichungen die Löschung ihrer alten Favoriten erfordern, oder sie investieren in zusätzliche Speicherlösungen.

Glücklicherweise gibt es für Gamer eine Vielzahl von Speicheroptionen. Kingstons FURY Produktlinie wurde speziell für die technischen Anforderungen moderner Gamer entwickelt. Die Kingston FURY Renegade PCIe 4.0 NVMe M.2 SSD bietet rasante Geschwindigkeiten von bis zu 7.300MB/s beim Lesen und 7.000MB/s beim Schreiben für PS5- und PC-Gamer, die Spiele direkt von zusätzlichen Speichermedien ausführen möchten. Der Graphen-Aluminium-Kühlkörper sorgt dafür, dass die SSD über längere Zeit mit hoher Intensität genutzt werden kann, und stellt ein hervorragendes Wärmemanagement bereit, wodurch sie für längere Sitzungen mit hoher Beanspruchung ideal ist, z.B. beim Gaming. Das Laufwerk ist auch mit einem Heatsink erhältlich und bleibt weiter cool, selbst wenn sich das Spiel aufheizt. Die SSD gibt es in mehreren Kapazitäten, die den Preisvorstellungen und Speicheranforderungen der Gamer entsprechen, von 500GB bis 4TB. Und die SSD hat die richtige Geschwindigkeit und den richtigen Formfaktor, damit sie als internes Laufwerk für eine PS5 eingesetzt werden kann, was bedeutet, dass du die Speicherkapazität deiner Konsole erheblich erweitern kannst, ohne dass Peripheriegeräte erforderlich sind.

Xbox-Besitzer können keine Spiele der aktuellen Generation von externen Festplatten ausführen. Das bedeutet jedoch nicht, dass du keinen zusätzlichen Speicherplatz nutzen könntest. Für das Spielen von Spielen früherer Xbox-Generationen, das Speichern von Medien oder das Aufbewahren aktueller Spiele, die nicht regelmäßig genutzt werden, sind externe SSDs perfekt. Die XS2000 Externe SSD, nutzt USB 3.2 Gen2x2-Geschwindigkeiten und bietet beeindruckende Lese-/Schreibgeschwindigkeiten von 2.000MB/s und eine große Speicherkapazität bei einem kleinen und äußerst tragbaren Formfaktor. Die Speicherkapazitäten reichen von 500GB bis 4TB. Ein Hinweis: Die Xbox-Konsolen der Serie S und der Serie X haben keine USB-C-Anschlüsse, deshalb benötigen diese einen Konverter.

Auch Switch-Spieler müssen Entscheidungen treffen. Die hybride Handheld-Konsole verfügt über einen einzigen SD-Kartensteckplatz, um den geringen Speicherplatz der Basiskonsole zu erweitern. Die Ingenieure hinter der Switch haben ganz klar vorausgesehen, dass Speicherplatz ein wachsendes Interesse von Konsolenbesitzern sein würde: Die Konsole ist mit SD Karten mit einer Größe von bis zu 2TB kompatibel, eine Kapazität, die erst 2023, sechs Jahre nach der Markteinführung der Konsole, auf den Markt kommt. Die Kingston Canvas Go! Plus microSD Karte ist eine gute Wahl als zusätzlicher Speicher für Switch-Benutzer: Mit einer Lesegeschwindigkeit von 170MB/s und einer Schreibgeschwindigkeit von 90MB/s für Karten mit größerer Kapazität und Kapazitäten von 64GB bis 512GB bietet sie Optionen für Spieler aller Art, von denen, die ihre Switch nur selten benutzen, bis hin zu denen, die sie als ihr primäres oder einziges Spielgerät verwenden.

Während der Umfang der Spiele aus verschiedenen Gründen weiter zunimmt, wird sich die Branche an die Hardwareanforderungen anpassen, die sie an die Systeme stellt, auf denen sie laufen. Ob in Form von internen M.2-Laufwerken, externen SSDs oder SD Karten mit hoher Speicherkapazität – Kingston bietet Lösungen, die den Aufwand reduzieren, den du bei der Berechnung des Speicherbedarfs beim Gaming einsetzen musst, damit dir mehr Zeit für den wahren Genuss deiner Games bleibt.

#KingstonIsWithYou #KingstonFURY

Zugehörige Videos

Zugehörige Artikel